Kapitel 1. Installation im Netzwerk

Inhaltsverzeichnis

1.1. Installationsszenarios für die Installation auf entfernten Systemen
1.2. Einrichten eines Installationsservers
1.3. Vorbereitung des Bootvorgangs des Zielsystems
1.4. Booten des Zielsystems für die Installation
1.5. Überwachen des Installationsvorgangs

Es gibt mehrere Möglichkeiten, SUSE Linux zu installieren. Abgesehen von der normalen Installation von CD oder DVD, die in Kapitel 1, Installation mit YaST (↑Start) beschrieben wird, können Sie zwischen mehreren netzwerkbasierten Ansätzen wählen oder sogar eine Installation von SUSE Linux vollständig ohne physikalischen Zugriff auf das Zielsystem durchführen.

Die einzelnen Methoden werden mithilfe zweier kurzer Checklisten erläutert: in der einen Liste sind die Voraussetzungen für die jeweilige Methode aufgeführt und in der anderen Liste wird das grundlegende Verfahren beschrieben. Anschließend werden alle in diesen Installationsszenarios verwendeten Techniken ausführlicher erläutert.

[Note]Anmerkung

In den folgenden Abschnitten wird das System, auf dem die neue SUSE Linux-Installation durchgeführt wird, als Zielsystem oder Installationsziel bezeichnet. Der Begriff Installationsquelle wird für alle Quellen der Installationsdaten verwendet. Dazu gehören physische Medien, z. B. CD und DVD, sowie Netzwerkserver, die die Installationsdaten im Netzwerk verteilen.

1.1. Installationsszenarios für die Installation auf entfernten Systemen

In diesem Abschnitt werden die gängigsten Installationsszenarios für Installationen auf entferneten Systemen beschrieben. Prüfen Sie für jedes Szenario die Liste der Voraussetzungen und befolgen Sie das für dieses Szenario beschriebene Verfahren. Falls Sie für einen bestimmten Schritt ausführliche Anweisungen benötigen, folgen Sie den entsprechenden Links.

[Important]Wichtig

Die Konfiguration des X Window Systems ist nicht Teil des entfernten Installationsvorgangs. Melden Sie sich nach Abschluss der Installation beim Zielsystem als root an, geben Sie init 3 ein und starten Sie SaX2, um die Grafikhardware wie in Abschnitt 35.1, „X11-Konfiguration mit SaX2“ beschrieben zu konfigurieren.

1.1.1. Einfache Installation mit entferntem Zugriff über VNC—Statische Netzwerkkonfiguration

Diese Art der Installation erfordert physikalischen Zugriff auf das Zielsystem, um es für die Installation zu booten. Die Installation selbst wird vollständig von einem entfernten Rechner aus gesteuert, der mit dem Installationsprogramm über VNC verbunden ist. Das Eingreifen des Benutzers ist wie bei der manuellen Installation erforderlich (siehe Kapitel 1, Installation mit YaST (↑Start)).

Stellen Sie bei dieser Art der Installation sicher, dass die folgenden Anforderungen erfüllt sind:

  • Installationsserver (NFS, HTTP, FTP oder SMB) mit funktionierender Netzwerkverbindung

  • Zielsystem mit funktionierender Netzwerkverbindung

  • Kontrollsystem mit funktionierender Netzwerkverbindung und VNC-Viewer-Software oder Java-fähigem Browser (Firefox, Konqueror, Internet Explorer oder Opera)

  • Physikalisches Boot-Medium (CD oder DVD) zum Booten des Zielsystems

  • Gültige statische IP-Adressen, die der Installationsquelle und dem Kontrollsystem bereits zugewiesen sind

  • Gültige statische IP-Adresse, die dem Zielsystem zugewiesen wird

Gehen Sie wie folgt vor, um diese Art der Installation durchzuführen:

  1. Richten Sie die Installationsquelle wie in Abschnitt 1.2, „Einrichten eines Installationsservers“ beschrieben ein.

  2. Booten Sie das Zielsystem mithilfe der ersten CD oder DVD des SUSE Linux-Mediakits.

  3. Wenn der Bootbildschirm des Zielsystems erscheint, legen Sie am Bootprompt die entsprechenden VNC-Optionen und die Adresse der Installationsquelle fest. Dies wird ausführlich in Abschnitt 1.4, „Booten des Zielsystems für die Installation“ beschrieben.

    Das Zielsystem bootet in eine textbasierte Umgebung und gibt Netzwerkadresse und Display bekannt, unter denen die grafische Installationsumgebung über eine VNC-Viewer-Anwendung oder einen Browser erreichbar ist. VNC-Installationen geben sich selbst über OpenSLP bekannt und können mithilfe von Konqueror im Modus service:// oder slp:// ermittelt werden.

  4. Öffnen Sie auf der steuernden Arbeitsstation eine VNC-Viewer-Anwendung oder einen Webbrowser und stellen Sie wie in Abschnitt 1.5.1, „VNC-Installation“ beschrieben eine Verbindung zum Zielsystem her.

  5. Führen Sie die Installation wie in Kapitel 1, Installation mit YaST (↑Start) beschrieben durch.

    Um die Installation abzuschließen, müssen Sie die Verbindung zum Zielsystem wiederherstellen, nachdem dieses neu gebootet wurde.

  6. Schließen Sie die Installation ab.

1.1.2. Einfache Installation mit entferntem Zugriff über VNC—Dynamische Netzwerkkonfiguration über DHCP

Diese Art der Installation erfordert physikalischen Zugriff auf das Zielsystem, um dieses für die Installation zu booten. Die Netzwerkkonfiguration erfolgt über DHCP. Die Installation selbst wird vollständig über einen entfernten Rechner durchgeführt, der über VNC mit dem Installationsprogramm verbunden ist. Für die eigentliche Konfiguration ist jedoch das Eingreifen des Benutzers erforderlich.

Stellen Sie bei dieser Art der Installation sicher, dass die folgenden Anforderungen erfüllt sind:

  • Installationsquelle (NFS, HTTP, FTP oder SMB) mit funktionierender Netzwerkverbindung

  • Zielsystem mit funktionierender Netzwerkverbindung

  • Kontrollsystem mit funktionierender Netzwerkverbindung und VNC-Viewer-Software oder Java-fähigem Browser (Firefox, Konqueror, Internet Explorer oder Opera)

  • Physikalisches Bootmedium (CD oder DVD) zum Booten des Zielsystems

  • Laufender DHCP-Server, der IP-Adressen zur Verfügung stellt

Gehen Sie wie folgt vor, um diese Art der Installation durchzuführen:

  1. Richten Sie die Installationsquelle wie in Abschnitt 1.2, „Einrichten eines Installationsservers“ beschrieben ein. Wählen Sie einen NFS-, HTTP- oder FTP-Netzwerkserver aus oder konfigurieren Sie eine SMB-Installationsquelle wie in Abschnitt 1.2.5, „Verwalten einer SMB-Installationsquelle“ beschrieben.

  2. Booten Sie das Zielsystem mithilfe der ersten CD oder DVD des SUSE Linux-Mediakits.

  3. Wenn der Bootbildschirm des Zielsystems erscheint, legen Sie am Bootprompt die entsprechenden VNC-Optionen und die Adresse der Installationsquelle fest. Dies wird ausführlich in Abschnitt 1.4, „Booten des Zielsystems für die Installation“ beschrieben.

    Das Zielsystem bootet in eine textbasierte Umgebung und gibt Netzwerkadresse und Display bekannt, unter denen die grafische Installationsumgebung über eine VNC-Viewer-Anwendung oder einen Browser erreichbar ist. VNC-Installationen geben sich selbst über OpenSLP bekannt und können mithilfe von Konqueror im Modus service:// oder slp:// ermittelt werden.

  4. Öffnen Sie auf der steuernden Arbeitsstation eine VNC-Viewer-Anwendung oder einen Webbrowser und stellen Sie wie in Abschnitt 1.5.1, „VNC-Installation“ beschrieben eine Verbindung zum Zielsystem her.

  5. Führen Sie die Installation wie in Kapitel 1, Installation mit YaST (↑Start) beschrieben durch.

    Um die Installation abzuschließen, müssen Sie die Verbindung zum Zielsystem wiederherstellen, nachdem dieses neu gebootet wurde.

  6. Schließen Sie die Installation ab.

1.1.3. Installation auf entfernten Systemen über VNC—PXE-Boot und Wake-on-LAN

Diese Art der Installation wird vollständig ohne physikalischen Zugriff auf das Zielsystem durchgeführt. Der Zielcomputer wird remote gestartet und gebootet. Das Eingreifen des Benutzers ist lediglich für die eigentliche Installation erforderlich. Dieser Ansatz ist für standortübergreifende Installationen geeignet.

Stellen Sie bei dieser Art der Installation sicher, dass die folgenden Anforderungen erfüllt sind:

  • Installationsquelle (NFS, HTTP, FTP oder SMB) mit funktionierender Netzwerkverbindung

  • TFTP-Server

  • Laufender DHCP-Server für Ihr Netzwerk

  • Zielsystem, das PXE-Boot-, Netzwerk- und Wake-on-LAN-fähig, angeschlossen und mit dem Netzwerk verbunden ist

  • Kontrollsystem mit funktionierender Netzwerkverbindung und VNC-Viewer-Software oder Java-fähigem Browser (Firefox, Konqueror, Internet Explorer oder Opera)

Gehen Sie wie folgt vor, um diese Art der Installation auszuführen:

  1. Richten Sie die Installationsquelle wie in Abschnitt 1.2, „Einrichten eines Installationsservers“ beschrieben ein. Wählen Sie einen NFS-, HTTP- oder FTP-Netzwerkserver aus oder konfigurieren Sie eine SMB-Installationsquelle wie in Abschnitt 1.2.5, „Verwalten einer SMB-Installationsquelle“ beschrieben.

  2. Richten Sie einen TFTP-Server ein, auf dem das Boot-Image gespeichert wird, das vom Zielsystem abgerufen werden kann. Dies wird ausführlich in Abschnitt 1.3.2, „Einrichten eines TFTP-Servers“ beschrieben.

  3. Richten Sie einen DHCP-Server ein, der IP-Adressen für alle Computer bereitstellt und dem Zielsystem die Adresse des TFTP-Servers bekannt gibt. Dies wird ausführlich in Abschnitt 1.3.1, „Einrichten eines DHCP-Servers“ beschrieben.

  4. Bereiten Sie das Zielsystem für PXE-Boot vor. Dies wird ausführlich in Abschnitt 1.3.5, „Vorbereiten des Zielsystems für PXE-Boot“ beschrieben.

  5. Initiieren Sie den Bootvorgang des Zielsystems mithilfe von Wake-on-LAN. Dies wird ausführlich in Abschnitt 1.3.7, „Wake-on-LAN“ beschrieben.

  6. Öffnen Sie auf dem Kontrollsystem eine VNC-Viewer-Anwendung oder einen Webbrowser und stellen Sie wie in Abschnitt 1.5.1, „VNC-Installation“ beschrieben eine Verbindung zum Zielsystem her.

  7. Führen Sie die Installation wie in Kapitel 1, Installation mit YaST (↑Start) beschrieben durch.

    Um die Installation abzuschließen, müssen Sie die Verbindung zum Zielsystem wiederherstellen, nachdem dieses neu gebootet wurde.

  8. Schließen Sie die Installation ab.

1.1.4. Einfache Installation mit entferntem Zugriff über SSH—Statische Netzwerkkonfiguration

Diese Art der Installation erfordert physikalischen Zugriff auf das Zielsystem, um dieses für die Installation zu booten und um die IP-Adresse des Installationsziels zu ermitteln. Die Installation selbst wird vollständig von einer entfernten Arbeitsstation gesteuert, die mit dem Installationsprogramm über SSH verbunden ist. Das Eingreifen des Benutzers ist wie bei der regulären Installation erforderlich (siehe Kapitel 1, Installation mit YaST (↑Start)).

Stellen Sie bei dieser Art der Installation sicher, dass die folgenden Anforderungen erfüllt sind:

  • Installationsquelle (NFS, HTTP, FTP oder SMB) mit funktionierender Netzwerkverbindung

  • Zielsystem mit funktionierender Netzwerkverbindung

  • Kontrollsystem mit funktionierender Netzwerkverbindung und VNC-Viewer-Software oder Java-fähigem Browser (Firefox, Konqueror, Internet Explorer oder Opera)

  • Physikalisches Bootmedium (CD oder DVD) zum Booten des Zielsystems

  • Gültige statische IP-Adressen, die der Installationsquelle und dem Kontrollsystem bereits zugewiesen sind

  • Gültige statische IP-Adresse, die dem Zielsystem zugewiesen wird

Gehen Sie wie folgt vor, um diese Art der Installation durchzuführen:

  1. Richten Sie die Installationsquelle wie in Abschnitt 1.2, „Einrichten eines Installationsservers“ beschrieben ein.

  2. Booten Sie das Zielsystem mithilfe der ersten CD oder DVD des SUSE Linux-Mediakits.

  3. Wenn der Bootbildschirm des Zielsystems erscheint, legen Sie am Bootprompt die entsprechenden Parameter für die Netzwerkverbindung, die Adresse der Installationsquelle und die SSH-Aktivierung fest. Dies wird ausführlich in Abschnitt 1.4.3, „Benutzerdefinierte Bootoptionen“ beschrieben.

    Das Zielsystem bootet in eine textbasierte Umgebung und gibt die Netzwerkadresse bekannt, unter der die grafische Installationsumgebung über einen beliebigen SSH-Client erreichbar ist.

  4. Öffnen Sie auf dem Kontrollsystem ein Terminalfenster und stellen Sie wie in Abschnitt 1.5.2.2, „Herstellen der Verbindung mit dem Installationsprogramm“ beschrieben eine Verbindung zum Zielsystem her.

  5. Führen Sie die Installation wie in Kapitel 1, Installation mit YaST (↑Start) beschrieben durch.

    Um die Installation abzuschließen, müssen Sie die Verbindung zum Zielsystem wiederherstellen, nachdem dieses neu gebootet wurde.

  6. Schließen Sie die Installation ab.

1.1.5. Einfache Installation auf entfernten Systemen über SSH—Dynamische Netzwerkkonfiguration über DHCP

Diese Art der Installation erfordert physikalischen Zugriff auf das Zielsystem, um dieses für die Installation zu booten und um die IP-Adresse des Installationsziels zu ermitteln. Die Installation selbst wird vollständig über eine entfernte Arbeitsstation ausgeführt, die über VNC mit dem Installationsprogramm verbunden ist. Für die eigentliche Konfiguration ist jedoch das Eingreifen des Benutzers erforderlich.

Stellen Sie bei dieser Art der Installation sicher, dass die folgenden Anforderungen erfüllt sind:

  • Installationsquelle (NFS, HTTP, FTP oder SMB) mit funktionierender Netzwerkverbindung

  • Zielsystem mit funktionierender Netzwerkverbindung

  • Kontrollsystem mit funktionierender Netzwerkverbindung und VNC-Viewer-Software oder Java-fähigem Browser (Firefox, Konqueror, Internet Explorer oder Opera)

  • Physikalisches Boot-Medium (CD oder DVD) zum Booten des Zielsystems

  • Laufender DHCP-Server, der IP-Adressen zur Verfügung stellt

Gehen Sie wie folgt vor, um diese Art der Installation durchzuführen:

  1. Richten Sie die Installationsquelle wie in Abschnitt 1.2, „Einrichten eines Installationsservers“ beschrieben ein. Wählen Sie einen NFS-, HTTP- oder FTP-Netzwerkserver aus oder konfigurieren Sie eine SMB-Installationsquelle wie in Abschnitt 1.2.5, „Verwalten einer SMB-Installationsquelle“ beschrieben.

  2. Booten Sie das Zielsystem mithilfe der ersten CD oder DVD des SUSE Linux-Mediakits.

  3. Wenn der Bootbildschirm des Zielsystems erscheint, legen Sie am Bootprompt die entsprechenden Parameter für die Netzwerkverbindung, die Adresse der Installationsquelle und die SSH-Aktivierung fest. Weitere Informationen sowie ausführliche Anweisungen zur Verwendung dieser Parameter finden Sie in Abschnitt 1.4.3, „Benutzerdefinierte Bootoptionen“.

    Das Zielsystem bootet in eine textbasierte Umgebung und gibt die Netzwerkadresse bekannt, unter der die grafische Installationsumgebung über einen beliebigen SSH-Client erreichbar ist.

  4. Öffnen Sie auf dem Kontrollsystem ein Terminalfenster und stellen Sie wie in Abschnitt 1.5.2.2, „Herstellen der Verbindung mit dem Installationsprogramm“ beschrieben eine Verbindung zum Zielsystem her.

  5. Führen Sie die Installation wie in Kapitel 1, Installation mit YaST (↑Start) beschrieben durch.

    Um die Installation abzuschließen, müssen Sie die Verbindung zum Zielsystem wiederherstellen, nachdem dieses neu gebootet wurde.

  6. Schließen Sie die Installation ab.

1.1.6. Installation auf entfernten Systemen über SSH—PXE-Boot und Wake-on-LAN

Diese Art der Installation wird vollständig ohne physikalischen Kontakt zum Zielsystem durchgeführt. Der Zielcomputer wird über den entfernten Zugriff gestartet und gebootet.

Stellen Sie bei dieser Art der Installation sicher, dass die folgenden Anforderungen erfüllt sind:

  • Installationsquelle (NFS, HTTP, FTP oder SMB) mit funktionierender Netzwerkverbindung

  • TFTP-Server

  • Laufender DHCP-Server für Ihr Netzwerk, der dem zu installierenden Host eine statische IP-Adresse zuweist

  • Zielsystem, das PXE-Boot-, Netzwerk- und Wake-on-LAN-fähig, angeschlossen und mit dem Netzwerk verbunden ist

  • Kontrollsystem mit funktionierender Netzwerkverbindung und SSH-Client-Software

Gehen Sie wie folgt vor, um diese Art der Installation auszuführen:

  1. Richten Sie die Installationsquelle wie in Abschnitt 1.2, „Einrichten eines Installationsservers“ beschrieben ein. Wählen Sie einen NFS-, HTTP- oder FTP-Netzwerkserver aus oder konfigurieren Sie eine SMB-Installationsquelle wie in Abschnitt 1.2.5, „Verwalten einer SMB-Installationsquelle“ beschrieben.

  2. Richten Sie einen TFTP-Server ein, auf dem das Bootimage gespeichert wird, das vom Zielsystem abgerufen werden kann. Dies wird ausführlich in Abschnitt 1.3.2, „Einrichten eines TFTP-Servers“ beschrieben.

  3. Richten Sie einen DHCP-Server ein, der IP-Adressen für alle Computer bereitstellt und dem Zielsystem die Adresse des TFTP-Servers bekannt gibt. Dies wird ausführlich in Abschnitt 1.3.1, „Einrichten eines DHCP-Servers“ beschrieben.

  4. Bereiten Sie das Zielsystem für PXE-Boot vor. Dies wird ausführlich in Abschnitt 1.3.5, „Vorbereiten des Zielsystems für PXE-Boot“ beschrieben.

  5. Initiieren Sie den Boot-Vorgang des Zielsystems mithilfe von Wake-on-LAN. Dies wird ausführlich in Abschnitt 1.3.7, „Wake-on-LAN“ beschrieben.

  6. Starten Sie auf dem Kontrollsystem einen VNC-Client und stellen Sie wie in Abschnitt 1.5.2, „SSH-Installation“ beschrieben eine Verbindung zum Zielsystem her.

  7. Führen Sie die Installation wie in Kapitel 1, Installation mit YaST (↑Start) beschrieben durch.

    Um die Installation abzuschließen, müssen Sie die Verbindung zum Zielsystem wiederherstellen, nachdem dieses neu gebootet wurde.

  8. Schließen Sie die Installation ab.