Kapitel 16. Kooka – Eine Scananwendung

Inhaltsverzeichnis

16.1. Die Vorschau
16.2. Endgültiges Scannen
16.3. Die Menüs
16.4. Die Galerie
16.5. Optische Texterkennung

Zusammenfassung

Kooka ist eine KDE-Anwendung zum Scannen. In diesem Kapitel werden die Benutzeroberfläche und die Funktionalität der Anwendung beschrieben. Neben dem Erstellen von Bilddateien aus gedrucktem Material wie Fotos oder Zeitschriften verfügt Kooka über Texterkennungsfunktionen. Das bedeutet, dass geschriebener Text mithilfe von Kooka in eine editierbare Textdatei konvertiert werden kann.

Starten Sie Kooka über das Hauptmenü oder durch die Eingabe des Befehls kooka. Beim Start von Kooka öffnet sich ein dreigeteiltes Fenster mit einer Menüleiste links oben im Fenster und einer Werkzeugleiste direkt darunter. Sie können alle Teilfenster nach Bedarf mit der Maus anpassen oder anordnen. Es besteht auch die Möglichkeit, einzelne Teilfenster aus dem Kooka-Fenster zu lösen und sie beliebig auf dem Desktop zu platzieren. Klicken Sie zum Bewegen der Teilfenster auf die darüber befindliche dünne Doppelllinie und ziehen Sie es an die gewünschte Position. Alle Teilfenster, mit Ausnahme des Hauptfensters, können in einem anderen Fenster platziert und links, rechts, oben, unten oder zentriert ausgerichtet werden. Beim zentrierten Anordnen haben die Fenster die gleiche Größe, stehen hintereinander und werden mithilfe von Karteireitern angewählt.

Die Teilfenster Bildanzeiger und Scanvorschau teilen sich standardmäßig ein Fenster. Über die Karteireiter kann zwischen ihnen gewechselt werden. Im linken Teilfenster wird die Galerie angezeigt. Die Galerie ist ein kleiner Dateibrowser, mit dem Sie auf Ihre gescannten Bilder zugreifen können. Das Teilfenster unten rechts teilen sich die OCR-Funktion (Optical Character Recognition, Optische Zeichenerkennung) und die Minibilder, die Sie durch einen einfachen Mausklick in den "Image Viewer" (Bildanzeiger) laden. Siehe Abbildung 16.1, „Das Hauptfenster von Kooka“.

Abbildung 16.1. Das Hauptfenster von Kooka

Das Hauptfenster von Kooka

16.1. Die Vorschau

Eine Vorschau sollte immer dann erstellt werden, wenn das zu scannende Objekt kleiner ist als der gesamte Scanbereich. Links neben dem Vorschau-Fenster stehen Ihnen einige Parameter zur Verfügung. Wählen Sie mit der Einstellung Benutzerdefiniert oder mit einem der Standardformate die Scangröße aus. Siehe Abbildung 16.2, „Das Vorschau-Fenster von Kooka“. Die Einstellung Benutzerdefiniert ist am flexibelsten, da Sie mit ihr den gewünschten Scanbereich mit der Maus auswählen können. Haben Sie die Einstellungen vorgenommen, klicken Sie unter Einleseparameter auf Scanvorschau, um eine Vorschau des Bilds anzuzeigen.

Abbildung 16.2. Das Vorschau-Fenster von Kooka

Das Vorschau-Fenster von Kooka