Kapitel 4. Erster Kontakt

Inhaltsverzeichnis

4.1. An- und Abmeldung
4.2. Das Benutzerkonzept von Linux
4.3. Desktop
4.4. Dateiverwaltung
4.5. Anwendungen
4.6. Drucken
4.7. Sicherheit
4.8. Netzwerke und Mobilität

Zusammenfassung

Dieses Kapitel führt Sie durch die ersten Schritte mit Ihrem neu installierten Linux-System. Hier erfahren Sie alles über die verschiedenen Komponenten der Systemumgebung. Nach diesem Schnellkurs können Sie das SUSE Linux-System verwenden.

In diesem Kapitel steht das installierte System im Vordergrund. Fragen zur Installation oder zur Hardware-Konfiguration unter SUSE Linux werden hier nicht beschrieben. Diese Verfahren werden detailliert im Referenzhandbuch beschrieben und einige der häufigsten Probleme werden unter Kapitel 9, Häufige Probleme und deren Lösung beschrieben.

4.1. An- und Abmeldung

Wenn Ihr Computer nicht in einer Netzwerkumgebung betrieben wird und nur von Ihnen verwendet wird, startet Ihr System automatisch in der Desktop-Umgebung. Nachdem Sie den Computer gestartet haben, ist keine Authentifizierung erforderlich. Diese Funktion der automatischen Anmeldung steht Ihnen jedoch nur über den KDM-Display-Manager zur Verfügung. Sie kann jederzeit deaktiviert werden mit dem YaST-Benutzer-Verwaltungsmodul, das im Referenzhandbuch beschrieben ist.

Wenn auf dem Computer mehr als ein Benutzerkonto konfiguriert ist, müssen sich alle Benutzer authentifizieren. Wenn Sie SUSE Linux gestartet haben, werden Sie zur Angabe Ihres Benutzernamens und Passworts aufgefordert.

Abhängig von der installierten Desktop-Umgebung wird der Anmeldevorgang und die Sitzungen entweder durch GDM für GNOME-Desktops oder KDM für KDE verwaltet. GDM und KDM unterscheiden sich etwas in der Funktionalität und werden daher separat behandelt. Einzelheiten über die Desktop-Umgebungen finden Sie unter Abschnitt 4.3, „Desktop“ oder in den separaten GNOME- oder KDE-Kapiteln Kapitel 8, Der GNOME-Desktop bzw. Kapitel 7, Der KDE-Desktop.

4.1.1. Einführung von GDM

Ein GDM-Anmeldebildschirm besteht aus zwei Hauptkomponenten, dem Eingabefeld für Benutzername und Passwort und einem Menü.

Das Menü enthält drei Elemente:

Sprache

Wählen Sie die in der folgenden GNOME-Sitzung zu verwendende Sprache aus. Sie können die Sprache temporär lediglich für die nächste Sitzung ändern oder die Auswahl permanent als Standard festlegen.

Sitzung

Legen Sie die Sitzungsart fest (GNOME, KDE, etc.). Ändern Sie diese Einstellung, wenn Sie eine vom Systemstandard abweichende Einstellung verwenden möchten. Künftige Sitzungen sind stets vom selben Typ wie die ursprüngliche, sofern Sie nicht die Sitzungsart manuell ändern.

Herunterfahren

System vollständig herunterfahren.

Neustart

System herunterfahren und neu starten.

Um die Sitzung zu beenden, wählen Sie Abmelden aus dem Menü System. Entscheiden Sie sich dann, ob Sie den aktuellen Status Ihrer Sitzung speichern, die Sitzung beenden und das System weiter ausführen oder ob Sie es neu starten oder herunterfahren möchten beim Abmelden. Speichern Sie die Sitzung, wenn Sie die nächste Sitzung mit genau demselben Setup beginnen möchten.

4.1.2. Einführung von KDM

Ein KDM-Anmeldebildschirm besteht aus zwei Hauptelementen. Wie unter Abbildung 4.1, „Einen KDM-Anmeldebildschirm“ gezeigt, gibt es Eingabefelder für Benutzername und Passwort und ein Menü.

Das Menü umfasst die folgenden Optionen:

Abbildung 4.1. Einen KDM-Anmeldebildschirm

Einen KDM-Anmeldebildschirm
Sitzungsart

Legen Sie die Sitzungsart fest. Nehmen Sie Änderungen nur dann vor, wenn Sie eine vom Standard (KDE) abweichende Sitzungsart verwenden möchten. Künftige Sitzungen sind stets von derselben Art wie die ursprüngliche, sofern Sie nicht die Sitzungsart manuell ändern.

Menü

Mit Remote Login (Entfernter Zugang) können Sie sich bei einem Remote-Rechner anmelden. Shutdown (Herunterfahren) schaltet den Computer entweder vollständig aus oder startet das System neu.

Um die Sitzung zu beenden, wählen Sie Abmelden aus dem Hauptmenü. Überlegen Sie sich dann, ob Sie die Sitzung beenden und das System weiter ausführen möchten, es neu starten oder beim Abmelden herunterfahren möchten. Wenn Ihr System über Power-Management verfügt, können Sie den Suspend-Modus verwenden, durch den der nächste Systemstart erheblich schneller als ein vollständiger Startvorgang durchgeführt werden kann.