Kapitel 20. System Configuration Profile Management (Verwaltung der Systemkonfigurationsprofile)

Inhaltsverzeichnis

20.1. Terminologie
20.2. Der YaST Profil-Manager
20.3. Konfiguration von SCPM über die Kommandozeile
20.4. Das Profil-Auswahl-Applets
20.5. Fehlersuche
20.6. Profilauswahl beim Booten des Systems
20.7. Weitere Informationen

Zusammenfassung

Mit SCPM (System Configuration Profile Management) passen Sie die Konfiguration Ihres Computers an verschiedene Betriebsumgebungen bzw. Hardwarekonfigurationen an. SCPM verwaltet einen Satz von Systemprofilen für die verschiedenen Szenarien. Ein einfaches Umschalten zwischen zwei Systemprofilen ersetzt in SCPM die Neukonfiguration des Systems.

In manchen Situationen ist eine veränderte Systemkonfiguration erforderlich. Am häufigsten trifft dies auf mobile Computer zu, die an unterschiedlichen Standorten betrieben werden. Wenn ein Desktopsystem zeitweilig mit anderen Hardware-Komponenten als sonst betrieben werden soll, bietet SCPM eine gute Lösung. Die Wiederherstellung der ursprünglichen Systemkonfiguration sollte problemlos möglich sein und die Abänderung der Systemkonfiguration ist reproduzierbar. Mit SCPM kann jeder Teil der Systemkonfiguration in einem benutzerdefinierten Profil gespeichert werden.

Das Hauptanwendungsgebiet von SCPM ist die Netzwerkkonfiguration auf Laptops. Für unterschiedliche Netzwerkkonfigurationen sind häufig auch unterschiedliche Einstellungen für andere Dienste erforderlich, beispielsweise für E-Mail oder Proxys. Hierzu kommen noch andere Elemente, beispielsweise verschiedene Drucker zu Hause und im Büro, eine angepasste X-Server-Konfiguration für den Multimedia-Projektor auf Konferenzen, spezielle Energiespareinstellungen für unterwegs oder eine andere Zeitzone in Niederlassungen im Ausland.

20.1. Terminologie

Im Folgenden werden einige Begriffe erläutert, die in der SCPM-Dokumentation und im YaST-Modul verwendet werden.

  • Der Ausdruck Systemkonfiguration bezieht sich auf die vollständige Konfiguration des Computers. Sie beinhaltet alle grundlegenden Einstellungen wie die Verwendung von Festplattenpartitionen, Netzwerkeinstellungen, Zeitzonenauswahl und Tastaturzuordnungen.

  • Ein Profil, auch Konfigurationsprofil genannt, ist ein Zustand, der gespeichert wurde und jederzeit wiederhergestellt werden kann.

  • Das aktive Profil ist das zuletzt ausgewählte Profil. Die aktuelle Systemkonfiguration muss nicht zwingend dem aktiven Profil entsprechen, da sie jederzeit abgeändert werden kann.

  • Eine Ressource ist im SCPM-Kontext ein Element, das zur Systemkonfiguration beiträgt. Es kann sich hierbei um eine Datei oder einen Softlink mit Metadaten (beispielsweise dem Benutzer), Berechtigungen oder der Zugriffszeit handeln. Außerdem kann es sich um einen Systemdienst handeln, der in diesem Profil ausgeführt wird, in einem anderen jedoch deaktiviert ist.

  • Jede Ressource gehört zu einer bestimmten Ressourcengruppe. Diese Gruppen enthalten alle Ressourcen, die logisch zusammengehören. Die meisten Gruppen enthalten einen Dienst und die zugehörigen Konfigurationsdateien. Eine Zusammenstellung der von SCPM verwalteten Ressourcen ist sehr einfach, da dafür keinerlei Kenntnisse über die Konfigurationsdateien des gewünschten Diensts erforderlich sind. Im Lieferumfang von SCPM ist eine Auswahl vorkonfigurierter Ressourcengruppen enthalten, die für die meisten Szenarien ausreichen dürften.