29.7. Der grafische SUSE-Bildschirm

Seit SUSE Linux 7.2 wird der grafische SUSE-Bildschirm auf der ersten Konsole angezeigt, wenn die Option vga=<Wert> als Kernel-Parameter verwendet wird. Bei der Installation mit YaST wird diese Option automatisch in Abhängigkeit von der gewählten Auflösung und der verwendeten Grafikkarte aktiviert. Sie haben bei Bedarf drei Möglichkeiten, den SUSE-Bildschirm zu deaktivieren:

Den SUSE-Bildschirm bei Bedarf deaktivieren

Geben Sie den Befehl echo 0 >/proc/splash in der Befehlszeile ein, um den grafischen Bildschirm zu deaktivieren. Um ihn wieder zu aktivieren, geben Sie den Befehl echo 1 >/proc/splash ein.

Den SUSE-Bildschirm standardmäßig deaktivieren

Fügen Sie den Kernel-Parameter splash=0 zur Konfiguration des Bootloaders hinzu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Kapitel 29, Der Bootloader. Wenn Sie jedoch den Textmodus wie in früheren Versionen bevorzugen, legen Sie Folgendes fest: vga=normal.

Den SUSE-Bildschirm vollständig deaktivieren

Kompilieren Sie einen neuen Kernel und deaktivieren Sie die Option zum Verwenden des Eröffnungsbildschirms anstelle des Bootlogos im Menü Framebuffer-Unterstützung.

[Tip]Tipp

Wenn Sie im Kernel die Framebuffer-Unterstützung deaktiviert haben, ist der Eröffnungsbildschirm automatisch auch deaktiviert. Wenn Sie einen eigenen Kernel kompilieren, kann SUSE dafür keinen Support garantieren.