28.3. Systemkonfiguration über /etc/sysconfig

Die Hauptkonfiguration von SUSE Linux wird über die Konfigurationsdateien in /etc/sysconfig gesteuert. Die einzelnen Dateien in /etc/sysconfig werden nur von den Skripts gelesen, für die sie relevant sind. Dadurch wird gewährleistet, dass Netzwerkeinstellungen beispielsweise nur von netzwerkbezogenen Skripts analysiert werden. Viele andere Systemkonfigurationsdateien werden gemäß den Einstellungen in /etc/sysconfig generiert. Diese Task wird von SuSEconfig ausgeführt. Wenn Sie beispielsweise die Netzwerkkonfiguration ändern, nimmt SuSEconfig ggf. auch Änderungen an der Datei /etc/host.conf vor, da sie eine der für die Netzwerkonfiguration relevanten Dateien ist. Mithilfe dieses Konzepts können Sie allgemeine Änderungen an der Konfiguration vornehmen, ohne das System neu booten zu müssen.

Sie haben zwei Möglichkeiten, die Systemkonfiguration zu bearbeiten. Entweder verwenden Sie den YaST-Editor "sysconfig" oder Sie bearbeiten die Konfigurationsdateien manuell.

28.3.1. Ändern der Systemkonfiguration mithilfe des YaST-Editors "sysconfig"

Der YaST-Editor "sysconfig" bietet ein benutzerfreundliches Frontend für die Systemkonfiguration. Ohne den eigentlichen Speicherort der zu ändernden Konfigurationsvariablen zu kennen, können Sie mithilfe der integrierten Suchfunktion dieses Moduls den Wert der Konfigurationsvariable wie erforderlich ändern. YaST wendet diese Änderungen an, aktualisiert die Konfigurationen, die von den Werten in sysconfig abhängig sind, und startet die Dienste neu.

[Warning]Das Ändern von /etc/sysconfig/*-Dateien kann die Installation beschädigen

Sie sollten die Dateien /etc/sysconfig-Dateien nur bearbeiten, wenn Sie über ausreichende Sachkenntnisse verfügen. Das unsachgemäße Bearbeiten dieser Dateien kann zu schwerwiegenden Fehlern des Systems führen. Die Dateien in /etc/sysconfig enthalten einen kurzen Kommentar zu den einzelnen Variablen, der erklärt, welche Auswirkungen diese tatsächlich haben.

Abbildung 28.2. Systemkonfiguration mithilfe des sysconfig-Editors

Systemkonfiguration mithilfe des sysconfig-Editors

Das YaST-Dialogfeld "sysconfig" besteht aus drei Teilen. Auf der linken Seite des Dialogfelds wird eine Baumstruktur aller konfigurierbaren Variablen angezeigt. Wenn Sie eine Variable auswählen, werden auf der rechten Seite sowohl die aktuelle Auswahl als auch die aktuelle Einstellung dieser Variable angezeigt. Unten werden in einem dritten Fenster eine kurze Beschreibung des Zwecks der Variable, mögliche Werte, der Standardwert und die Konfigurationsdatei angezeigt, aus der diese Variable stammt. In diesem Dialogfeld werden zudem Informationen darüber zur Verfügung gestellt, welche Konfigurationsskripts nach dem Ändern der Variable ausgeführt und welche neuen Dienste als Folge dieser Änderung gestartet werden. YaST fordert Sie zur Bestätigung der Änderungen auf und zeigt an, welche Skripts ausgeführt werden, wenn Sie Beenden wählen. Außerdem können Sie die Dienste und Skripts auswählen, die jetzt übersprungen und zu einem späteren Zeitpunkt gestartet werden sollen. YaST wendet alle Änderungen automatisch an und startet alle von den Änderungen betroffenen Dienste neu, damit die Änderungen wirksam werden.

28.3.2. Manuelles Ändern der Systemkonfiguration

Gehen Sie wie folgt vor, um die Systemkonfiguration manuell zu ändern:

  1. Melden Sie sich als root an.

  2. Wechseln Sie mit init 1 in den Einzelbenutzer-Modus (Runlevel 1).

  3. Nehmen Sie die erforderlichen Änderungen an den Konfigurationsdateien in einem Editor Ihrer Wahl vor.

    Wenn Sie die Konfigurationsdateien in /etc/sysconfig nicht mit YaST ändern, müssen Sie sicherstellen, dass leere Variablenwerte durch zwei Anführungszeichen (KEYTABLE="") gekennzeichnet sind und Werte, die Leerzeichen enthalten, in Anführungszeichen gesetzt werden. Werte, die nur aus einem Wort bestehen, müssen nicht in Anführungszeichen gesetzt werden.

  4. Führen Sie SuSEconfig aus, um sicherzustellen, dass die Änderungen wirksam werden.

  5. Mit einem Befehl wie init default_runlevel stellen Sie den vorherigen Runlevel des Systems wieder her. Ersetzen Sie default_runlevel durch den vorgegebenen Runlevel des Systems. Wählen Sie 5, wenn Sie in den Mehrbenutzer-Vollmodus mit Netzwerk und X zurückkehren möchten, oder wählen Sie 3, wenn Sie lieber im Mehrbenutzer-Vollmodus mit Netzwerk arbeiten möchten.

Dieses Verfahren ist hauptsächlich beim Ändern von systemweiten Einstellungen, z. B. der Netzwerkkonfiguration, relevant. Für kleinere Änderungen ist der Wechsel in den Einzelbenutzer-Modus nicht erforderlich. In diesem Modus können Sie jedoch sicherstellen, dass alle von den Änderungen betroffenen Programme ordnungsgemäß neu gestartet werden.

[Tip]Konfigurieren der automatisierten Systemkonfiguration

Um die automatisierte Systemkonfiguration von SuSEconfig zu deaktivieren, setzen Sie die Variable ENABLE_SUSECONFIG in /etc/sysconfig/suseconfig auf no. Wenn Sie den SUSE-Support für die Installation nutzen möchten, darf SuSEconfig nicht deaktiviert werden. Es ist auch möglich, die automatisierte Konfiguration teilweise zu deaktivieren.