29.4. Konfigurieren des Bootloaders mit YaST

Mit dem YaST-Modul ist die Konfiguration des Bootloaders auf Ihrem SUSE Linux-System am einfachsten. Wählen Sie im YaST-Kontrollzentrum System+Konfiguration des Bootloaders. Die aktuelle Konfiguration des Bootloaders auf Ihrem System wird angezeigt und Sie können beliebige Änderungen vornehmen. Siehe Abbildung 29.1, „Konfigurieren des Bootloaders mit YaST“.

Abbildung 29.1. Konfigurieren des Bootloaders mit YaST

Konfigurieren des Bootloaders mit YaST

Das Hauptfenster besteht aus zwei Karteireitern:

Abschnittsverwaltung

In diesem Karteireiter können Sie die Bootloader-Abschnitte für die einzelnen Betriebssysteme bearbeiten, ändern und löschen. Klicken Sie zum Hinzufügen einer Option auf Hinzufügen. Wenn Sie den Wert einer bestehenden Option ändern möchten, wählen Sie ihn mit der Maus aus und klicken Sie auf Bearbeiten. Wenn Sie eine bestehende Option nicht verwenden möchten, wählen Sie sie aus und klicken Sie auf Löschen. Wenn Sie nicht mit den Bootloader-Optionen vertraut sind, lesen Sie zunächst Abschnitt 29.3, „Booten mit GRUB“.

Bootloader-Installation

In diesem Karteireiter können Sie Einstellungen zum Typ und zum Speicherort oder andere Bootloader-Einstellungen ändern.

29.4.1. Bootloader-Typ

Der Bootloader-Typ wird im Karteireiter Bootloader-Installation festgelegt. In SUSE Linux wird standardmäßig der Bootloader GRUB verwendet. Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie LILO verwenden möchten:

Prozedur 29.2. Ändern des Bootloader-Typs

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Bootloader-Installation.

  2. Klicken Sie im Teilfenster Typ auf das Bootloader-Menü und wählen Sie LILO.

  3. Wählen Sie eine der folgenden Aktionen aus dem Popup-Menü:

    Neue Konfiguration vorschlagen

    YaST empfiehlt eine neue Konfiguration.

    Aktuelle Konfiguration konvertieren

    YaST konvertiert die aktuelle Konfiguration. Es ist möglich, dass beim Konvertieren der Konfiguration einige Einstellungen verloren gehen.

    Neue Konfiguration ohne Vorschlag erstellen

    Mit dieser Option können Sie eine benutzerdefinierte Konfiguration erstellen. Diese Aktion ist während der Installation von SUSE Linux nicht verfügbar.

    Auf Festplatte gespeicherte Konfiguration einlesen

    Mit dieser Option können Sie Ihre eigene /etc/lilo.conf laden. Diese Aktion ist während der Installation von SUSE Linux nicht verfügbar.

  4. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.

  5. Klicken Sie im Hauptfenster auf Beenden, um die Änderungen zu aktivieren.

Nach der Konvertierung wird die alte GRUB-Konfiguration gespeichert. Wenn Sie sie verwenden möchten, ändern Sie einfach den Bootloader-Typ zurück in GRUB und wählen Sie im Popup-Menü Vor der Konvertierung gespeicherte Konfiguration wiederherstellen. Diese Aktion ist nur auf einem installierten System verfügbar.

[Note]Benutzerdefinierter Bootloader

Wenn Sie einen anderen Bootloader als GRUB oder LILO verwenden möchten, klicken Sie auf die Option Keinen Bootloader installieren. Lesen Sie die Dokumentation Ihres Bootloaders sorgfältig durch, bevor Sie diese Option auswählen.

29.4.2. Speicherort des Bootloaders

Es kann notwendig sein, den Speicherort des Bootloaders zu ändern. Das YaST-Modul hilft Ihnen dabei.

Prozedur 29.3. Speicherort des Bootloaders ändern

  1. Wählen Sie zum Ändern des Bootloader-Speicherorts im Karteireiter Bootloader-Installation eine der folgenden Optionen aus dem Menü Speicherort des Bootloaders:

    Master Boot Record von /dev/hdX

    MBR einer Festplatte. Dies empfiehlt sich, wenn SUSE Linux ermittelt, dass das System auf diese Weise gebootet werden kann. Das X steht für die Festplatte, d. h. a, b, c oder d:

    hda => ide0 master
    hdb => ide0 slave
    hdc => ide1 master
    hdd => ide1 slave
    Bootsektor der Boot-Partition /dev/hdXY

    Der Bootsektor der Partition /boot. Dies ist der Standard für die Option, wenn Sie auf Ihrer Festplatte mehrere Betriebssysteme installiert haben. Das Y steht für die Partition, d. h. für 1, 2, 3, 4, 5 usw. Der Eintrag kann daher wie folgt aussehen:

     /dev/hda1 
    Bootsektor der Rootpartition /dev/hdXY

    Der Bootsektor der / (root)-Partition. Diese Option wird ebenfalls verwendet, wenn auf Ihrer Festplatte mehrere Betriebssysteme installiert sind, Sie jedoch weiterhin Ihren alten Bootmanager verwenden möchten.

    Andere

    Mit dieser Option können Sie den Speicherort des Bootloaders angeben.

  2. Klicken Sie auf Beenden, um die Änderungen zu aktivieren.

29.4.3. Standardsystem

Gehen Sie wie folgt vor, um das Standardsystem zu ändern:

Prozedur 29.4. Standardsystem einrichten

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Abschnittsverwaltung.

  2. Markieren Sie in der Liste das gewünschte System mit der Maus oder mit den Schaltflächen Auf oder Ab.

  3. Klicken Sie auf Als Standard festlegen.

  4. Klicken Sie auf Beenden, um die Änderungen zu aktivieren.

29.4.4. Zeitlimit des Bootloaders

Der Bootloader bootet das Standardsystem nicht sofort. Während dieses Zeitlimits können Sie den Bootvorgang des Standardsystems anhalten und das zu bootende System wechseln oder einige Kernel-Parameter schreiben. Gehen Sie wie folgt vor, um das Zeitlimit des Bootloaders zu erhöhen oder zu senken:

Prozedur 29.5. Ändern des Bootloader-Zeitlimits

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Bootloader-Installation.

  2. Klicken Sie auf Bootloader-Optionen.

  3. Aktivieren Sie Boot-Modus.

  4. Ändern Sie unter Boot-Modus den Wert für Beim Systemstart, indem Sie einen neuen Wert eingeben, mit der Maus auf den entsprechenden Pfeil klicken oder die Pfeiltasten der Tastatur verwenden.

  5. Klicken Sie auf OK.

  6. Klicken Sie auf Beenden, um die Änderungen zu aktivieren.

Klicken Sie auf das Feld Bootvorgang nach Zeitüberschreitung fortsetzen, um festzulegen, ob das Bootmenü permanent ohne Bootverzögerung angezeigt werden soll.

29.4.5. Sicherheitseinstellungen

Mit diesem YaST-Modul können Sie zum Schutz des Bootloaders auch ein Passwort einrichten. Damit wird ein zusätzlicher Grad an Sicherheit geboten.

Prozedur 29.6. Passwortschutz für den Bootloader einrichten

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Bootloader-Installation.

  2. Klicken Sie auf Bootloader-Optionen.

  3. Aktivieren Sie unter Passwortschutz die Option Bootloader durch Passwort schützen und geben Sie ein Passwort an.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Klicken Sie auf Beenden, um die Änderungen zu aktivieren.

29.4.6. Festplattenreihenfolge

Wenn Ihr Computer mehrere Festplatten hat, können Sie die Bootsequenz der Festplatten wie im BIOS-Setup des Computers beschrieben (siehe Abschnitt 29.3.2, „Die Datei device.map“) festlegen. Gehen Sie hierfür wie folgt vor:

Prozedur 29.7. Festplattenreihenfolge festlegen

  1. Öffnen Sie den Karteireiter Bootloader-Installation.

  2. Klicken Sie auf Details zur Bootloader-Installation.

  3. Ändern Sie bei mehreren aufgeführten Festplatten deren Reihenfolge mit einem Klick auf Auf oder Ab.

  4. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.

  5. Klicken Sie auf Beenden, um die Änderungen zu aktivieren.

Mithilfe dieses Moduls können Sie auch den Master Boot Record durch generischen Code ersetzen (mit dem die aktive Partition gebootet wird). Klicken Sie unter Aktualisierung der Festplattenbereiche auf MBR durch generischen Code ersetzen. Sie können in diesem Teilfenster zur Aktivierung der Partition, die den Bootloader enthält, auch auf Bootloader-Partition aktivieren klicken. Klicken Sie auf Beenden, um die Änderungen zu aktivieren.