8.2. Dateiverwaltung mit Nautilus

Nautilus ist der Datei-Manager und -viewer von GNOME. Sie können Nautilus verwenden, um Ordner und Dokumente zu erstellen, Ihre Dateien und Ordner anzuzeigen und zu verwalten, Skripts auszuführen, Daten auf eine CD zu schreiben und URI-Adressen zu öffnen. Die folgenden Abschnitte bieten einen Überblick über die grundlegenden Funktionen von Nautilus und einige Tipps zur Konfiguration. Weitere Informationen erhalten Sie auf den Hilfeseiten für Nautilus.

Sie können Nautilus wie folgt öffnen:

8.2.1. Navigation in Nautilus

Das Standardfenster von Nautilus wird in Abbildung 8.2, „Standardfenster von Nautilus“ angezeigt. Die Standardansicht des Inhalts eines Ordners beinhaltet lediglich ein Symbol und den Dateinamen der einzelnen Dateien. Bei einer entsprechenden Konfiguration kann, wie unter Abschnitt 8.2.4, „Konfiguration von Nautilus“ beschrieben, eine Vorschau des Datei-Inhalts angezeigt werden. Wenn Sie auf ein Ordnersymbol doppelklicken, wird ein neues Nautilus-Fenster geöffnet, in dem der Ordnerinhalt angezeigt wird.

Abbildung 8.2. Standardfenster von Nautilus

Standardfenster von Nautilus

Verwenden Sie zum Navigieren zwischen Ordnern das Dropdown-Menü unten links im Nautilus-Fenster. Hier finden Sie alle dem aktuellen Verzeichnis übergeordneten Ordner bis hin zum Root-Dateisystem. Sie können den gewünschten Ordner auswählen und in einem neuen Nautilus-Fenster über dem alten Fenster öffnen. Sie können auch nur den dem aktuellen Ordner unmittelbar übergeordneten Ordner öffnen, indem Sie auf File (Datei)+Open Parent (Übergeordneten Ordner öffnen) klicken. Wenn Sie diese übergeordneten Ordner schließen möchten, klicken Sie auf File (Datei)+Close Parent Folders (Übergeordnete Ordner schließen).

Wenn Sie eine Browser-ähnliche Dateinavigation vorziehen, können Sie zur Nautilus-Browser-Schnittstelle wechseln, indem Sie mit der rechten Maustaste auf einen Ordner klicken und Browse Folder (Mit Dateibrowser öffnen). Ein neues Nautilus-Fenster, das die normalen Funktionen, aber ein ähnliches Erscheinungsbild wie ein Browser aufweist, wird geöffnet.

Zum Navigieren in Ordnern und Dateien können Sie wie bei einem Webbrowser die Schaltflächen Back (Zurück), Forward (Weiter), und Up (Nach oben) verwenden. Die unter Abschnitt 8.2.2, „Dateiverwaltung“ und Abschnitt 8.2.4, „Konfiguration von Nautilus“ beschriebenen Funktionen und Konfigurationsoptionen gelten auch für die Dateibrowser-Schnittstelle.

8.2.2. Dateiverwaltung

Sie können mithilfe von Drag & Drop verschiedene Aufgaben in Nautilus durchführen. Beispielsweise können Sie eine beliebige Datei vom Desktop ziehen und in einem geöffneten Nautilus-Fenster ablegen. Falls zwei Nautilus-Fenster geöffnet sind, können Sie eine Datei oder einen Ordner von einem Fenster in ein anderes ziehen. Um ein Objekt zu kopieren, wählen Sie das gewünschte Objekt aus, halten Sie Strg gedrückt und ziehen Sie das Objekt an den neuen Standort.

Wenn Sie Dateien zwischen Verzeichnissen verschieben möchten, können Sie das Quellverzeichnis, in dem die zu verschiebende Datei enthalten ist, öffnen, auf File (Datei)+Open Location (Standort öffnen) klicken, den Pfad zum Zielverzeichnis eingeben, auf Open (Öffnen) klicken, und die Dateien dann in das Nautilus-Fenster ziehen, in dem sich das Zielverzeichnis befindet. Dateien und Ordner können aus einem und in ein geöffnetes Nautilus-Fenster und auf den bzw. vom Desktop verschoben werden.

Falls Sie mehrere Kopien einer Datei erstellen möchten, klicken Sie auf Edit (Bearbeiten)+Duplicate (Duplizieren). Wenn Sie Dateien einfach ausschneiden, kopieren und einfügen möchten, verwenden Sie das Menü Edit (Bearbeiten) oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den passenden Eintrag des angezeigten Kontextmenüs. Um eine Datei umzubenennen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf sie und wählen Sie Rename (Umbenennen).

Nautilus unterstützt auch das Durchsuchen nach Dateien in einem gesamten Netzwerk. Um eine Verbindung zu einem entfernten Server, wie beispielsweise FTP, SSH, HTTP oder Samba herzustellen, klicken Sie auf File (Datei)+Connect to Server (Mit Server verbinden). Sie werden daraufhin gebeten, den Servertyp, mit dem Sie eine Verbindung herstellen möchten, sowie zusätzliche Informationen, wie beispielsweise den Namen des Ordners, auf den Sie zugreifen möchten, die Anschlussnummer und einen Benutzernamen, anzugeben. Wenn Sie auf Connect (Verbinden) klicken, wird der entfernte Ordner als Teil des Panelmenüs Places (Orte) in Form eines Desktop-Symbols angezeigt. Wählen Sie für zukünftige Verbindungen das geeignete Objekt aus dem Menü Places (Orte) aus und geben Sie die erforderliche Authentifizierung für die Anmeldung bei diesen Netzwerkordnern an. Um die Verbindungen zu trennen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Desktop-Symbol und wählen Sie Unmount Volume (Volume unmounten).

Nautilus bietet grundlegende CD/DVD-Brennfunktionen. Erstellen Sie ein Verzeichnis, in dem die zu brennenden Daten enthalten sind, klicken Sie auf Places (Orte)+CD/DVD Creator, (CD/DVD-Creator), ziehen Sie den Ordner mit den Daten auf das CD/DVD Creator-Fenster und klicken Sie dann auf File (Datei)+Write to Disc (Auf Datenträger schreiben), um die Daten auf eine CD oder DVD zu brennen.

8.2.3. Bearbeiten von MIME-Typen

MIME-Typen bestimmen, von welcher Anwendung eine Datei geöffnet werden sollte, wenn in einem Web- oder Dateibrowser auf sie geklickt wird. Der tatsächliche Dateityp und der MIME-Typ einer Datei werden einander streng zugeordnet. Eine HTML-Datei hat den Dateityp html und wird mit dem MIME-Typ text/html registriert. Nautilus verfügt über eine integrierte Unterstützung für die meisten gängigen MIME-Typen und schlägt die geeignete Anwendung vor, wenn Sie eine Datei öffnen. In diesem Fall würde ein Webbrowser vorgeschlagen werden.

Möglicherweise möchten Sie aber den MIME-Typ für bestimmte Dateien ändern, wenn Sie mit den von Nautilus vorgeschlagenen Standardanwendungen nicht zufrieden sind. Das Ändern der einem bestimmten MIME-Typ zugeordneten Standardanwendung ist ein sehr einfacher Vorgang.

Abbildung 8.3. Bearbeiten des MIME-Typs

Bearbeiten des MIME-Typs

So bearbeiten Sie einen MIME-Typ:

  1. Klicken Sie in einem Nautilus-Fenster auf eine Datei, die den zu ändernden MIME-Typ aufweist.

  2. Klicken Sie auf Properties (Eigenschaften)+Open With (Öffnen mit).

  3. Klicken Sie auf Add (Hinzufügen), um nach einer geeigneten Anwendung zu suchen.

  4. Wählen Sie die gewünschte Anwendung und klicken Sie auf Add (Hinzufügen).

  5. Beenden Sie das Dialogfeld mit Close (Schließen).

Falls ein MIME-Typ noch nicht ordnungsgemäß registriert wurde, wird wie oben beschrieben vorgegangen. Diese Änderungen werden global angewendet. Demzufolge werden sämtliche Dateien dieses Typs zukünftig von der definierten Anwendung geöffnet.

8.2.4. Konfiguration von Nautilus

Nautilus ruft die Standardschriftarten und andere Einstellungen von der Desktop-Konfiguration ab. Um Nautilus-spezifische Einstellungen vorzunehmen, klicken Sie auf Edit (Bearbeiten)+Preferences (Einstellungen) in einem beliebigen Nautilus-Fenster, um das Dialogfeld File Management Preferences (Einstellungen für Dateiverwaltung) zu öffnen. Das Dialogfeld File Management Preferences (Einstellungen für Dateiverwaltung) enthält fünf Dateireiter (Views (Ansichten), Behavior (Verhalten), Display (Anzeige), List Columns (Spaltenlisten) und Preview (Vorschau)), mit deren Hilfe Sie folgende Einstellungen festlegen können:

  • Die Standardeinstellungen für Ansichten.

  • Das Verhalten von Dateien und Ordnern, ausführbaren Textdateien und Müll.

  • Die Informationen, die in Symbolbeschriftungen angezeigt werden.

  • Vorschau-Optionen zur Verbesserung der Leistung von Nautilus.

Auf dem Dateireiter Views (Ansichten) können Sie eine Standardansicht angeben und Sortieroptionen und Anzeigeeinstellungen auswählen. Sie können auswählen, dass verborgene Dateien und Sicherungsdateien im Ansichtfenster angezeigt werden sollen, eine standardmäßige Vergrößerungsstufe für Ordner festlegen und Objekte in der Symbolansicht anordnen, sodass die Objekte in den Ordnern näher beieinander liegen. Sie können zudem auswählen, dass die Symbolbeschriftungen neben den Symbolen und nicht darunter angezeigt werden sollen.

Mithilfe des Dateireiters Behavior (Verhalten) können Sie auswählen, ob ein Objekt durch einfaches Klicken oder Doppelklicken aktiviert wird und ausführbare Dateien ausführen, wenn Sie auf diese klicken. Sie können auch auswählen, dass die Inhalte einer ausführbaren Datei angezeigt werden sollen, wenn auf die Datei geklickt wird. Hier wird ebenfalls der Betriebsmodus des Papierkorbs festgelegt. Sie können ein Bestätigungsdialogfeld aktivieren, das vor dem Löschvorgang angezeigt wird, oder einen Löschen-Eintrag zum Menü "Edit" (Bearbeiten) hinzufügen, das angezeigt wird, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine Datei, einen Ordner oder auf ein Desktop-Objekt klicken. Wenn Sie ein Objekt auswählen und dann auf Delete (Löschen) klicken, wird das Objekt aus Ihrem Dateisystem gelöscht.

Verwenden Sie den Dateireiter Display (Anzeige), um Einstellungen für die Symbolbeschriftungen festzulegen. Eine Symbolbeschriftung zeigt den Namen einer Datei oder eines Ordners in einer Symbolansicht an. Die Symbolbeschriftung weist noch drei zusätzliche Informationselemente zur Datei oder zum Ordner auf, die nach dem Dateinamen angezeigt werden. Normalerweise ist nur ein Informationselement sichtbar, wenn Sie jedoch ein Symbol vergrößern, werden weitere Informationen angezeigt. Sie können ändern, welche zusätzlichen Informationen in Symbolbeschriftungen angezeigt werden.

Auf dem Dateireiter List Columns (Listenspalten) können Sie angeben, welche Informationen in der Listenansicht im Nautilus-Fenster angezeigt werden. Sie können angeben, welche Spalten in der Listenansicht angezeigt werden und in welcher Reihenfolge.

Unter Preview (Vorschau) können Sie auswählen, ob Vorschauminiaturbilder für bestimmte Dateitypen aktiviert werden sollen. Die Vorschau-Optionen können die Geschwindigkeit beeinträchtigen, mit der Nautilus auf Ihre Anforderungen reagiert. Sie können das Verhalten einiger dieser Funktionen ändern, um die Geschwindigkeit des Datei-Managers zu erhöhen.