29.8. Fehlerbehebung

In diesem Abschnitt werden einige der Probleme, die beim Booten mit GRUB auftreten können, sowie deren Lösungen behandelt. Einige der Probleme werden in den Artikeln in der Support-Datenbank unter http://portal.suse.de/sdb/en/index.html beschrieben. Sollte Ihr spezifisches Problem nicht in dieser Liste enthalten sein, empfehlen wir, in der Suchmaske der Support-Datenbank unter https://portal.suse.com/PM/page/search.pm nach den Stichworten GRUB, Booten und Bootloader zu suchen.

GRUB und XFS

XFS lässt im Partitions-Bootblock keinen Platz für stage1. Sie dürfen also als Speicherort des Bootloaders keinesfalls eine XFS-Partition angeben. Um diesen Problem zu beheben, erstellen Sie eine separate Bootpartition, die nicht mit XFS formatiert ist.

GRUB und JFS

Obwohl technisch möglich, ist eine Kombination von GRUB mit JFS problematisch. Erstellen Sie in solchen Fällen eine separate Bootpartition (/boot) und formatieren Sie sie mit Ext2. Installieren Sie anschließend GRUB auf dieser Partition.

GRUB meldet "GRUB Geom Error"

GRUB überprüft die Geometrie der angeschlossenen Festplatten beim Booten des Systems. In seltenen Fällen macht das BIOS hier inkonsistente Angaben, sodass GRUB einen "GRUB Geom Error" meldet. Verwenden Sie in solchen Fällen LILO oder aktualisieren Sie ggf. das BIOS. Detaillierte Informationen zur Installation, Konfiguration und Wartung von LILO finden Sie in der Support-Datenbank unter dem Stichwort LILO.

GRUB gibt diese Fehlermeldung auch in solchen Fällen aus, wenn Linux auf einer zusätzlichen Festplatte im System installiert wurde, diese aber nicht im BIOS registriert wurde. Der erste Teil des Bootloaders stage1 wird korrekt gefunden und geladen, jedoch die zweite Stufe stage2 nicht. Dieses Problem können Sie umgehen, indem Sie die neue Festplatte unverzüglich im BIOS registrieren.

System bootet nicht, das IDE- und SCSI-Festplatten enthält

Es kann vorkommen, dass YaST während der Installation die Bootreihenfolge der Festplatten falsch ermittelt hat (und Sie es nicht korrigiert haben). So nimmt GRUB beispielsweise /dev/hda als hd0 und /dev/sda als hd1 an, wobei aber im BIOS die umgekehrte Reihenfolge (SCSI vor IDE) angegeben ist.

Korrigieren Sie in solchen Fällen mithilfe der GRUB-Befehlszeile beim Booten die verwendeten Festplatten. Bearbeiten Sie im gebooteten System die Datei device.map, um die neue Zuordnung dauerhaft festzulegen. Anschließend überprüfen Sie die GRUB-Gerätenamen in den Dateien/boot/grub/menu.lst und /boot/grub/device.map und installieren Sie den Bootloader mit dem folgenden Befehl neu:

grub --batch < /etc/grub.conf
Windows von der zweiten Festplatte booten

Einige Betriebssysteme, z. B. Windows, können nur von der ersten Festplatte gebootet werden. Wenn ein solches Betriebssystem auf einer anderen als der ersten Festplatte installiert ist, können Sie für den entsprechenden Menüeintrag einen logischen Tausch veranlassen.

...
title windows
map (hd0) (hd1)
map (hd1) (hd0)
chainloader(hd1,0)+1
...

In diesem Beispiel soll Windows von der zweiten Festplatte gestartet werden. Dazu wird die logische Reihenfolge der Festplatten mit map getauscht. Die Logik innerhalb der GRUB-Menüdatei ändert sich dadurch jedoch nicht. Daher müssen Sie bei chainloader nach wie vor die zweite Festplatte angeben.