32.6. Fehleranalyse

32.6.1. Protokolldateien

Sofern nicht anders angegeben, sendet hotplug nur einige wichtige Meldungen an syslog. Um weitere Informationen zu erhalten, ändern Sie die Variable HOTPLUG_DEBUG in der Datei /etc/sysconfig/hotplug auf yes. Wenn Sie diese Variable auf den Wert max ändern, wird jeder Shell-Befehl für alle Hotplug-Skripts protokolliert. Das bedeutet, dass /var/log/messages, wo syslog alle Meldungen speichert, erheblich größer wird. Da syslog während des Startvorgangs nach hotplug und coldplug gestartet wird, ist es jedoch möglich, dass die ersten Meldungen nicht protokolliert werden. Wenn Ihnen diese Meldungen wichtig sind, legen Sie eine andere Protokolldatei über die Variable HOTPLUG_SYSLOG fest. Informationen über dieses Thema finden Sie unter /etc/sysconfig/hotplug.

32.6.2. Bootprobleme

Wenn ein Computer während des Startvorgangs hängen bleibt, deaktivieren Sie hotplug oder coldplug, indem Sie NOHOTPLUG=yes oder NOCOLDPLUG=yes bei der Startaufforderung eingeben. Wegen der Deaktivierung des Hotplug gibt der Kernel kein Hotplug-Ereignis aus. Sie können im laufenden System Hotplug aktivieren, indem Sie den Befehl /etc/init.d/boot.hotplug start eingeben. Alle Ereignisse, die bis zu diesem Zeitpunkt generiert wurden, werden dann ausgegeben und abgearbeitet. Um die aufgelaufenen Events zu verwerfen, geben Sie zunächst /bin/true in /proc/sys/kernel/hotplug ein und setzen den Eintrag nach einiger Zeit auf /sbin/hotplug zurück. Durch die Deaktivierung von Coldplug werden statische Konfigurationen nicht angewendet. Um statische Konfigurationen anzuwenden, geben Sie später /etc/init.d/boot.coldplug start ein.

Um herauszufinden, ob ein bestimmtes durch hotplug geladenes Modul für das Problem verantwortlich ist, geben Sie am Bootprompt HOTPLUG_TRACE=<N> ein. Die Namen aller zu ladenden Module werden dann auf dem Bildschirm aufgeführt, bevor sie nach N Sekunden tatsächlich geladen werden. Sie können hier jedoch nicht interaktiv eingreifen.

32.6.3. Die Ereignisaufzeichnung (event recorder)

Das Skript /sbin/hotplugeventrecorder wird bei jedem Ereignis einer udev-Regel ausgeführt. Wenn ein Verzeichnis /events vorhanden ist, werden alle Hotplug-Ereignisse als einzelne Dateien in diesem Verzeichnis gespeichert. Somit können Ereignisse zu Testzwecken neu erzeugt werden. Wenn dieses Verzeichnis nicht existiert, wird nichts aufgezeichnet.