31.5. Konfiguration für Anwendungen

Anwendungen verwenden die vorhandenen Druckwarteschlangen auf dieselbe Weise wie Befehlszeilenwerkzeuge. Es ist nicht erforderlich, den Drucker für eine bestimmte Anwendung neu zu konfigurieren, da Sie unter Verwendung der verfügbaren Warteschlangen aus der Anwendung heraus drucken können sollten.

Um den Druckvorgang über die Befehlszeile zu starten, geben Sie lp -d Name_der Warteschlange Dateiname ein und ersetzen die entsprechenden Namen für Name_der_Warteschlange und Dateiname.

Einige Anwendungen erfordern für den Druckvorgang den Befehl lp. Geben Sie in diesem Fall den richtigen Befehl in das Druckdialogfeld der Anwendung ohne Angabe des Dateinamens ein, z. B. lp -d Name_der_Warteschlange. Damit dies in KDE-Programmen funktioniert, aktivieren Sie die Option Über externes Programm drucken. Anderenfalls können Sie den Druckbefehl nicht eingeben.

Werkzeuge wie xpp und das KDE-Programm kprinter bieten eine grafische Oberfläche für die Auswahl der Warteschlangen und zum Festlegen der CUPS-Standardoptionen und druckerspezifischen Optionen, die über die PPD-Datei zur Verfügung gestellt werden. Sie können kprinter als Standardschnittstelle zum Drucken von Nicht-KDE-Anwendungen verwenden, indem Sie kprinter oder kprinter --stdin als Druckbefehl in den Druckdiaolgfeldern dieser Anwendungen angeben. Welcher der beiden Befehle gewählt wird, wird vom Verhalten der Anwendung selbst festgelegt. Wenn die Anwendung ordnungsgemäß konfiguriert ist, sollte sie bei jeder Ausgabe eines Druckauftrags das Dialogfeld "kprinter" öffnen, in dem Sie eine Warteschlange wählen und andere Druckoptionen festlegen können. Dies erfordert, dass zwischen den anwendungsspezifischen Druckereinstellungen und denen von kprinter keine Konflikte auftreten und dass die Druckoptionen nur über kprinter geändert werden, nachdem es aktiviert wurde.