48.3. Konfigurieren eines Samba-Servers mit YaST

Starten Sie die Serverkonfiguration, indem Sie die Arbeitsgruppe oder die Domäne auswählen, die der neue Samba-Server steuern soll. Wählen Sie unter Arbeitsgruppe oder Domäne eine Arbeitsgruppe oder Domäne aus oder geben Sie eine neue ein. Geben Sie im nächsten Schritt an, ob der Server als PDC (Primary Domain Controller) oder als BDC (Backup Domain Controller) agieren soll.

Abbildung 48.1. Samba-Konfiguration – Start

Samba-Konfiguration – Start

Aktivieren Sie Samba im Karteireiter Start, der in Abbildung 48.1, „Samba-Konfiguration – Start“ abgebildet ist. Über das Kontrollkästchen Firewall-Port öffnen und die Option Firewall-Details passen Sie die Firewall auf dem Server automatisch so an, dass auf allen (externen und internen) Schnittstellen die Ports für die Dienste netbios-ns, netbios-dgm, netbios-ssn und microsoft-ds offen sind und für ein reibungsloses Funktionieren des Samba-Servers sorgen.

Abbildung 48.2. Samba-Konfiguration – Freigaben

Samba-Konfiguration – Freigaben

Legen Sie unter Shares (Abbildung 48.2, „Samba-Konfiguration – Freigaben“) die zu aktivierenden Samba-Freigaben fest. Mit Status wechseln können Sie zwischen den Statuswerten Aktiviert und Deaktiviert wechseln. Klicken Sie auf Hinzufügen, um neue Freigaben hinzuzufügen.

Abbildung 48.3. Samba-Konfiguration – Identität

Samba-Konfiguration – Identität

Im Karteireiter Identität, der in Abbildung 48.3, „Samba-Konfiguration – Identität“ dargestellt ist, legen Sie fest, zu welcher Domäne der Host gehört (Grundeinstellungen) und ob ein alternativer Hostname im Netzwerk (NetBIOS-Rechnername) verwendet werden soll.