7.3. Wiedergabe und Auslesen von CDs (Rippen)

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, Musik zu hören. Sie können entweder eine CD abspielen oder digitalisierte Versionen wiedergeben. Im folgenden Abschnitt werden einige CD-Player sowie Anwendungen beschrieben, die zum Rippen und Kodieren von Audio-CDs verwendet werden können.

[Important]CDDA und anloge CD-Wiedergabe

Es gibt zwei unterschiedliche Methoden für die Wiedergabe von Audio-CDs. CD- und DVD-Laufwerke, die die analoge CD-Wiedergabe unterstützen, lesen die Audiodaten aus und senden sie an das Ausgabegerät. Einige externe Laufwerke, die über PCMCIA, FireWire oder USB angeschlossen sind, benötigen CDDA (Compact Disk Digital Audio), um zunächst die Audiodaten zu extrahieren. Anschließend werden sie als digitale PCM wiedergegeben. Die in den folgenden Abschnitten vorgestellten Player unterstützen CDDA nicht. Verwenden Sie XMMS, falls Sie CDDA-Unterstützung benötigen.

7.3.1. Der Audio-CD-Player KsCD

KsCD ist ein einfach zu bedienender Audio-CD-Player. Er wird in die KDE-Kontrollleiste integriert und kann so konfiguriert werden, dass die Wiedergabe nach dem Einlegen einer CD automatisch gestartet wird. Unter Extras+KsCD einrichten greifen Sie auf das Kontextmenü zu. Sofern KsCD entsprechend konfiguriert ist, können Informationen zu Alben und Titeln von einem CDDB-Server im Internet abgerufen werden. Sie haben auch die Möglichkeit, CDDB-Informationen hochzuladen und anderen zur Verfügung zu stellen. Verwenden Sie das CDDB-Dialogfeld zum Abrufen und Hochladen von Informationen.

Abbildung 7.6. Die Benutzeroberfläche von KsCD

Die Benutzeroberfläche von KsCD

7.3.2. Das GNOME-CD-Player-Applet

Dies ist ein einfaches Applet, das zu einer GNOME-Kontrollleiste hinzugefügt werden kann. Verwenden Sie das Werkzeugsymbol, um sein Verhalten zu konfigurieren und ein Thema auszuwählen. Die Wiedergabe wird mit den Schaltflächen unten im Player-Fenster oder über das Kontextmenü gesteuert, das durch einen Rechtsklick auf das Symbol in der Kontrollleiste oder im Player-Fenster geöffnet wird.

7.3.3. Audiodaten komprimieren

Die Audiokomprimierung kann mit verschiedenen Werkzeugen erfolgen. In den folgenden Abschnitten werden eine befehlszeilenorientierte Methode zur Kodierung und Wiedergabe von Audiodaten sowie einige grafische Anwendungen zur Audiokomprimierung erläutert.

7.3.3.1. Befehlszeilenwerkzeuge zur Kodierung und Wiedergabe von Audiodaten

Ogg Vorbis (Paket vorbis-tools) ist ein freies Audio-Kompressionsformat, das inzwischen von den meisten Audio-Playern und sogar tragbaren MP3-Playern unterstützt wird. Die Webseite des Projekts ist http://www.xiph.org/ogg/vorbis.

SUSE Linux bietet verschiedene Werkzeuge, die Ogg Vorbis unterstützen. oggenc ist ein Befehlszeilenwerkzeug zur Kodierung von WAV-Dateien in Ogg. Geben Sie einfach oggenc myfile.wav ein, um eine .wav-Datei in das Ogg Vorbis-Format umzuwandeln. Die Option -h zeigt einen Überblick weiterer Parameter. Oggenc unterstützt die Kodierung mit einer variablen Bitrate. Auf diese Weise kann eine noch höhere Komprimierung erreicht werden. Anstelle der Bitrate können Sie die gewünschte Qualität auch mit dem Parameter -q angeben. Mit dem Parameter -b wird die durchschnittliche Bitrate festgelegt. -m und -M bestimmen die minimale und die maximale Bitrate.

ogg123 ist ein Ogg-Player für die Befehlszeile. Starten Sie das Programm mit einem Befehl wie ogg123 mysong.ogg.

7.3.3.2. Komprimieren von Audiodaten mit Grip

Grip ist ein GNOME-CD-Player und -Ripper (siehe Abbildung 7.7, „Rippen von Audio-CDs mit Grip“). Die CD-Player-Funktionalität wird vollständig über die Schaltflächen im unteren Teil des Fensters gesteuert. Die Auslese- und Kodierungsfunktionalität wird mit den Karteireitern im oberen Teil des Fensters gesteuert. Öffnen Sie den Karteireiter Titel, um die Alben- oder Titelinformationen einzusehen oder zu bearbeiten oder um die zu rippenden Musikstücke auszuwählen. Wählen Sie einen Titel, indem Sie das Kontrollkästchen neben dem Songnamen anklicken. Klicken Sie zum Bearbeiten der Titelinformationen auf CD-Editor ein/aus und übernehmen Sie Ihre Änderungen. Der Karteireiter Rippen dient der Auswahl des bevorzugten Auslesemodus und steuert den Ausleseprozess. Die Gesamtkonfiguration von Grip befindet sich im Karteireiter Konfigurieren. Mit Status können Sie den Status der Anwendung überprüfen.

Abbildung 7.7. Rippen von Audio-CDs mit Grip

Rippen von Audio-CDs mit Grip

7.3.3.3. Komprimieren von Audiodaten mit KAudioCreator

KAudioCreator ist eine einfache Anwendung zum Auslesen von CDs (siehe Abbildung 7.8, „Rippen von Audio-CDs mit KAudioCreator“). Nach dem Programmstart werden alle Titel auf Ihrer CD im Karteireiter CD-Titel angezeigt. Wählen Sie die auszulesenden und zu codierenden Stücke aus. Verwenden Sie zum Bearbeiten der Titelinformationen den Album Editor unter Datei+Album bearbeiten. Sie können das Rippen und Codieren auch mit Datei+Auswahl zum Auslesen starten. Den Fortschritt können Sie im Karteireiter Aufträge verfolgen. Bei entsprechender Konfiguration kann KAudioCreator von Ihrer Auswahl auch Wiedergabelistendateien für Player wie amaroK oder XMMS erzeugen.

Abbildung 7.8. Rippen von Audio-CDs mit KAudioCreator

Rippen von Audio-CDs mit KAudioCreator

7.3.3.4. Komprimieren von Audio-CDs mit Konqueror

Konfigurieren Sie vor dem eigentlichen Auslesevorgang mit Konqueror im KDE-Kontrollzentrum den Umgang mit Audio-CDs und dem Ogg Vorbis-Kodierer. Wählen Sie Ton & Multimedia+Audio CDs. Das Konfigurationsmodul besteht aus drei Karteireitern: Allgemein, Namen und Ogg Vorbis-Kodierer. In der Regel wird automatisch ein geeignetes CD-Gerät erkannt. Ändern Sie diese Standardeinstellung nur dann, wenn die automatische Erkennung nicht erfolgreich war und Sie das CD-Gerät manuell angeben müssen. Hier können auch die Fehlerkorrektur und die Codiererpriorität festgelegt werden. Der Karteireiter Ogg Vorbis-Kodierer bestimmt die Qualität der Kodierung. Konfigurieren Sie unter Titelinformationen hinzufügen die Online-Abfrage von Informationen über Album, Titel und Interpret der ausgelesenen Audiodaten.

Starten Sie den Auslesevorgang, indem Sie die CD in das CD-ROM-Laufwerk einlegen und audiocd:/ in der Leiste Adresse eingeben. Konqueror zeigt dann die Titel auf der CD sowie einige Ordner an (siehe Abbildung 7.9, „Rippen von Audiodaten mit Konqueror“).

Abbildung 7.9. Rippen von Audiodaten mit Konqueror

Rippen von Audiodaten mit Konqueror

Wählen Sie zum Speichern von komprimierten Audiodaten auf Ihrer Festplatte einfach die .wav-Dateien aus und ziehen Sie sie in ein anderes Konqueror-Fenster, um sie an ihren Zielort zu kopieren. Wenn Sie die Ogg Vorbis-Kodierung starten möchten, ziehen Sie den Ogg Vorbis-Ordner in ein anderes Fenster von Konqueror. Die Kodierung beginnt, sobald Sie den Ogg Vorbis-Ordner an seinem Zielort abgelegt haben