7.2. Multimedia-Player

7.2.1. amaroK

Der Mediaplayer amaroK kann mit verschiedenen Audioformaten umgehen und gibt die Streaming-Übertragungen von Radiosendern im Internet wieder. Das Programm kann mit allen Dateitypen umgehen, die von dem als Backend fungierenden Soundserver unterstützt werden. Derzeit sind dies aRts oder GStreamer.

Beim ersten Start von amaroK wird ein Einrichtungsassistent geöffnet, der Sie durch die Konfiguration von amaroK leitet. Passen Sie im ersten Schritt das Erscheinungsbild von amaroK nach Wunsch an. Legen Sie fest, ob der Player und die Wiedergabeliste in separaten Fenstern angezeigt werden sollen oder nicht (siehe Abbildung 7.4, „Der amaroK-Mediaplayer“). Im zweiten Schritt können Sie angeben, wo amaroK nach Audiodateien suchen soll. amaroK durchsucht die betreffenden Ordner nach abspielbaren Medien. In der Standardeinstellung durchsucht amaroK die ausgewählten Ordner rekursiv (einschließlich der Unterverzeichnisse), überwacht inhaltliche Änderungen der ausgewählten Verzeichnisse und importiert alle dort befindlichen Wiedergabelisten. Alle mit dem Assistenten vorgenommenen Einstellungen können später geändert werden, indem Sie den Assistenten unter Werkzeuge+Einrichtungsassistent erneut starten.

Abbildung 7.4. Der amaroK-Mediaplayer

Der amaroK-Mediaplayer

7.2.1.1. Verwalten von Wiedergabelisten

Beim Start durchsucht amaroK entsprechend der mit dem Assistenten vorgenommenen Einstellungen das Dateisystem nach Multimedia-Dateien. Im rechten Teil des Wiedergabelisten-Fensters werden die gefundenen Wiedergabelisten aufgeführt. Sie können die zu einer Wiedergabeliste gehörenden Titel in beliebiger Reihenfolge abspielen. Wenn keine Wiedergabeliste gefunden wird, erstellen Sie eine neue. Am besten eignet sich hierfür die Seitenleiste links im Fenster. Ganz links befinden sich einige Karteireiter, mit denen verschiedene Ansichten geöffnet werden können. Aus jeder dieser Ansichten können Sie einzelne Titel oder ganze Verzeichnisse in die Wiedergabeliste ziehen, um sie zur Liste hinzuzufügen. Im Folgenden wird die Funktionalität der einzelnen Karteireiter erklärt.

Kontext

In diesem Karteireiter finden Sie Informationen über Ihre Sammlung und den jeweiligen Interpreten. In dieser Ansicht werden Sie beispielsweise über Ihre Lieblingstitel und die neuesten Titel informiert, die Sie zu Ihrer Sammlung hinzugefügt haben, sowie über weitere Details. Die Ansicht Home bietet Statistiken Ihrer Hörgewohnheiten und listet Ihre Lieblingstitel, Ihre neuesten sowie die am wenigsten gespielten Titel auf. Aktueller Titel bietet Informationen über den aktuellen Titel, u. a. das Albumcover (siehe Abschnitt 7.2.1.2, „Die Cover-Verwaltung“) und die Hörstatistiken für diesen Titel. Der Songtext kann über den Karteireiter Text aufgerufen werden.

Sammlung

In dieser Ansicht können Sie Ihre persönliche Musiksammlung sehen und verwalten. Die in der Sammlung angezeigten Dateien können an verschiedenen Speicherorten liegen. Legen Sie mit dem Schraubenschlüsselsymbol in der Werkzeugleiste fest, welche Speicherorte nach Musikdateien durchsucht werden sollen. Sobald Sie die Verzeichnisse ausgewählt haben, startet der Suchlauf automatisch. Das Ergebnis wird in Form einer Baumstruktur angezeigt. Mit Erste Ebene und Zweite Ebene können Sie die Anordnung der obersten zwei Ebenen im Baum bestimmen. Als Kriterien stehen Album, Interpret, Genre und Jahr zur Verfügung. Wenn die Baumansicht aufgebaut ist, können Sie Titel suchen, indem Sie sie einfach in das Eingabefeld eingeben. Die Markierung in der Baumanzeige verschiebt sich während der Eingabe automatisch zum ersten Eintrag, der dieser Eingabe entspricht. Starten Sie unter Werkzeuge+Sammlung neu erfassen einen erneuten Suchlauf im Dateisystem, um Ihre Sammlungsdaten zu aktualisieren.

Wiedergabelisten

Der Browser für die Wiedergabelisten ist zweigeteilt. Der obere Teil zeigt Ihre persönlichen Wiedergabelisten, die Sie durch das Ziehen von Titeln in das Wiedergabelisten-Fenster und Klicken auf Wiedergabeliste speichern unter erstellt haben. Um den Inhalt einer Wiedergabeliste zu betrachten, klicken Sie auf die Schaltfläche + neben dem Namen der Wiedergabeliste. Sie können diese Wiedergabelisten per Drag & Drop bearbeiten. Mit einem Doppelklick können Sie die Wiedergabeliste laden.

[Important]Austauschen von Wiedergabelisten mit anderen Playern

Speichern Sie Wiedergabelisten im m3u- oder pls-Format, um sie mit anderen Playern auszutauschen, die diese Formate verwenden.

amaroK kann automatisch sinnvolle Wiedergabelisten („Intelligente Wiedergabelisten“) zusammenstellen. Wählen Sie im unteren Teil des Fensters für Wiedergabelisten eine der intelligenten Wiedergabelisten aus oder klicken Sie auf Intelligente Wiedergabeliste erstellen, um eine eigene intelligente Wiedergabeliste zu definieren. Bestimmen Sie einen Namen, Suchkriterien, die Reihenfolge und eine maximale Anzahl der Titel (optional).

Dateien

Dieser Karteireiter öffnet einen Dateibrowser. Er entspricht dem Standard-KDE-Dialogfeld für die Dateiauswahl mit den normalen Bedienelementen für das Navigieren im Dateisystem. URLs oder Verzeichnisse können direkt in das Texteingabefeld eingegeben werden. Ziehen Sie Elemente aus den angezeigten Quellen direkt in die Wiedergabeliste. Sie können auch rekursiv nach einer Datei in einem vorgegebenen Verzeichnis suchen. Geben Sie hierfür zunächst den Titel und den Speicherort ein, an dem die Suche durchgeführt werden soll. Wählen Sie dann Suche aus und warten Sie, bis die Suchergebnisse im unteren Fensterabschnitt erscheinen.

7.2.1.2. Die Cover-Verwaltung

amaroK verfügt über eine Cover-Verwaltung zur Zuordnung von Musik- und Bilddaten zu den abgespielten Alben. Starten Sie den Cover-Verwaltung über Werkzeuge+Cover-Verwaltung. Eine Baumansicht im linken Teil des Fensters listet alle Alben Ihrer Sammlung auf. Die von Amazon abgerufenen Cover werden im rechten Abschnitt des Fensters angezeigt. Mit Ansicht bestimmen Sie, was in der Cover-Listenansicht angezeigt wird. Alle Alben führt alle Alben in Ihrer Sammlung auf, ungeachtet dessen, ob sie ein Coverbild haben oder nicht. Alben mit Cover listet nur Alben mit einem Cover auf und Alben ohne Cover nur die ohne Cover. Wenn Sie Coverdaten abrufen möchten, wählen Sie unter Amazon-Lokalisierung die gewünschte Website von Amazon und klicken Sie dann auf Fehlende Cover abrufen. amaroK versucht dann, die Cover für alle Alben in Ihrer Sammlung abzurufen.

7.2.1.3. Effekte

Klicken Sie im Player-Fenster auf die Schaltfläche FX oder verwenden Sie das amaroK-Anwendungsmenü, um ein Dialogfeld zu öffnen, in dem Sie verschiedene Soundeffekte wie z. B. einen Equalizer, die Stereo-Balance und Hall aktivieren und konfigurieren können. Wählen Sie die gewünschten Effekte aus und nehmen Sie, sofern verfügbar, die Einstellungen für jeden der Effekte vor.

7.2.1.4. Visualisierungen

amaroK bietet verschiedene Visualisierungen, die die abgespielte Musik grafisch unterlegen. Von amaroK stammende Visualisierungen werden im Player-Fenster angezeigt. Klicken Sie auf die Animation, um die verschiedenen verfügbaren Anzeigemodi zu betrachten.

Zusätzlich unterstützt amaroK auch die Visualisierungs-Plugins des Mediaplayers XMMS. Um diese verwenden zu können, ist zunächst die Installation des Pakets xmms-plugins erforderlich. Wählen Sie anschließend im amaroK-Menü Visualisierungen. Es wird ein Fenster mit den verfügbaren Plugins aufgerufen. XMMS-Plugins erscheinen immer in einem gesonderten Fenster. In einigen Fällen gibt es eine Option, um sie im Vollbildmodus anzuzeigen. Für einige dieser Plugins ist für eine flüssige Anzeige der visuellen Effekte eine Grafikkarte mit 3-D-Beschleunigung erforderlich.

7.2.2. XMMS

XMMS ist ein weiterer Mediaplayer mit umfassenden Funktionen und einer robusten Audio-Unterstützung, sodass während der Wiedergabe nur sehr selten Knackgeräusche oder Pausen auftreten sollten. Die Anwendung ist einfach zu bedienen. Die Schaltfläche zum Öffnen des Menüs befindet sich in der linken oberen Ecke des Programmfensters. Für diejenigen, die das Erscheinungsbild von GNOME bevorzugen, gibt es eine GTK2-Version von XMMS, den Beep Media Player. Installieren Sie einfach das Paket bmp. Von dieser portierten Version von XMMS werden jedoch nicht alle XMMS-Plugins unterstützt.

Abbildung 7.5. XMMS mit Equalizer, OpenGL Spectrum Analyzer und Infinity-Plugins

XMMS mit Equalizer, OpenGL Spectrum Analyzer und Infinity-Plugins

Wählen Sie das Ausgabe-Pluginmodul mit Optionen+Einstellungen+Audio-E/A-Plugins. Wenn das Paket xmms-kde installiert ist, können Sie hier den aRts-Soundserver konfigurieren.

[Important]Verwendung des Disk Writer-Plugins

Wenn XMMS keine konfigurierte Soundkarte findet, wird die Ausgabe automatisch an das Disk Writer Plugin weitergeleitet. In diesem Fall werden die abgespielten Dateien als WAV-Dateien auf die Festplatte geschrieben. Die Zeitanzeige läuft dabei schneller als bei der Wiedergabe über eine Soundkarte.

Über Optionen+Einstellungen+Visualisierungs-Plugins können Sie verschiedene Visualisierungs-Plugins starten. Wenn Sie eine Grafikkarte mit 3-D-Beschleunigung haben, wählen Sie eine Anwendung wie den OpenGL Spectrum Analyzer aus. Wenn das Paket xmms-plugins installiert ist, sollten Sie das Infinity-Plugin ausprobieren.

Links unterhalb der Menü-Schaltfläche befinden sich fünf Schaltflächen mit verschiedenen Buchstaben. Diese Schaltflächen dienen für den schnellen Zugriff auf zusätzliche Menüs, Dialogfelder und Konfigurationen. Öffnen Sie die Wiedergabeliste mit der Schaltfläche PL und den Equalizer mit EQ.