9.6. Probleme mit Daten

Probleme mit Daten treten auf, wenn der Computer entweder ordnungsgemäß gebootet werden kann oder nicht, in jedem Fall jedoch offensichtlich ist, dass Daten auf dem System beschädigt wurden und das System wiederhergestellt werden muss. In dieser Situation muss eine Sicherung Ihrer kritischen Daten durchgeführt werden, damit Sie wieder zu dem Zustand zurückkehren können, in dem sich Ihr System befand, als das Problem auftrat. SUSE Linux bietet spezielle YaST-Module für Systemsicherung und -wiederherstellung sowie ein Rettungssystem, das die externe Wiederherstellung eines beschädigten Systems ermöglicht.

9.6.1. Sichern kritischer Daten

Systemsicherungen können mithilfe des Yast-Moduls für Systemsicherungen problemlos vorgenommen werden.

  1. Rufen Sie YaST als Benutzer "root" auf und wählen Sie System+Sicherungskopie der Systembereiche aus.

  2. Erstellen Sie ein Sicherungsprofil mit allen für die Sicherung erforderlichen Details, dem Dateinamen der Archivdatei, dem Umfang sowie dem Sicherungstyp:

    1. Wählen Sie Profilverwaltung+Hinzufügen aus.

    2. Geben Sie einen Namen für das Archiv ein.

    3. Geben Sie den Pfad für den Speicherort der Sicherung ein, wenn Sie lokal über eine Sicherung verfügen möchten. Damit Ihre Sicherung auf einem Netzwerkserver archiviert werden kann (über NFS), geben Sie die IP-Adresse oder den Namen des Servers und des Verzeichnisses für die Speicherung Ihres Archivs an.

    4. Bestimmen Sie den Archivtyp und klicken Sie dann auf Weiter.

    5. Bestimmen Sie die zu verwendenden Sicherungsoptionen; geben Sie beispielsweise an, ob Dateien gesichert werden sollen, die keinem Paket zugehörig sind, und ob vor der Erstellung des Archivs eine Liste der Dateien angezeigt werden soll. Legen Sie außerdem fest, ob geänderte Dateien durch den zeitintensiven MDS-Mechanismus identifiziert werden sollen.

      Mit Erweitert gelangen Sie in ein Dialogfeld für die Sicherung ganzer Festplattenbereiche. Diese Option hat zurzeit nur für das Ext2-Dateisystem Gültigkeit.

    6. Legen Sie abschließend die Suchoptionen fest, um bestimmte Systembereiche von der Sicherung auszuschließen, die nicht gesichert werden müssen, beispielsweise Lock- oder Cache-Dateien. Fügen Sie Einträge hinzu, bearbeiten oder löschen Sie sie, bis die Liste Ihren Vorstellungen entspricht, und schließen Sie das Dialogfeld mit OK.

  3. Nachdem Sie die Profileinstellungen festgelegt haben, können Sie die Sicherung umgehend mit Start beginnen oder die automatische Sicherung konfigurieren. Sie können auch weitere Profile erstellen, die auf andere Zwecke zugeschnitten sind.

Zum Konfigurieren der automatischen Sicherung für ein bestimmtes Profil gehen Sie wie folgt vor:

  1. Wählen Sie im Menü Profilverwaltung die Option Automatische Sicherungskopie aus.

  2. Wählen Sie Sicherungskopie automatisch starten aus.

  3. Legen Sie die Sicherungshäufigkeit fest. Wählen Sie Täglich, Wöchentlich oder Monatlich aus.

  4. Legen Sie die Startzeit für die Sicherung fest. Diese Einstellungen werden durch die ausgewählte Sicherungshäufigkeit bestimmt.

  5. Geben Sie an, ob alte Sicherungen beibehalten werden sollen, und wenn ja, wie viele. Wenn eine automatisch generierte Statusmeldung bezüglich des Sicherungsvorgangs ausgegeben werden soll, aktivieren Sie Mail mit Zusammenfassung an Benutzer 'root' senden.

  6. Mit OK werden Ihre Einstellungen angewendet und die erste Sicherung wird zum angegebenen Zeitpunkt gestartet.

9.6.2. Wiederherstellen einer Systemsicherung

Mithilfe des YaST-Moduls für die Systemwiederherstellung kann die Systemkonfiguration anhand einer Sicherung wiederhergestellt werden. Sie können entweder die gesamte Sicherung wiederherstellen oder bestimmte Komponenten auswählen, die beschädigt wurden und wieder in ihren alten Zustand zurückversetzt werden sollen.

  1. Wählen Sie die Optionsfolge YaST+System+System wiederherstellen.

  2. Geben Sie den Speicherort der Sicherungsdatei ein. Hierbei kann es sich um eine lokale Datei, um eine im Netzwerk gemountete Datei oder eine Datei auf einem Wechselmedium handeln, beispielsweise einer Diskette oder CD. Klicken Sie dann auf Weiter.

    Im nachfolgenden Dialogfeld ist eine Zusammenfasung der Archiveigenschaften zu sehen, beispielsweise Dateinamen, Erstellungsdatum, Sicherungstyp sowie optionale Kommentare.

  3. Überprüfen Sie den archivierten Inhalt, indem Sie auf Inhalt des Archivs klicken. Mit OK kehren Sie zum Dialogfeld Eigenschaften des Archivs zurück.

  4. Mit Optionen für Experten gelangen Sie in ein Dialogfeld, in dem Sie den Wiederherstellungsvorgang präzisieren können. Kehren Sie zum Dialogfeld Eigenschaften des Archivs zurück, indem Sie auf OK klicken.

  5. Klicken Sie auf Weiter, um die wiederherzustellenden Pakete anzuzeigen.

    Mit Übernehmen werden alle Dateien im Archiv wiederhergestellt, mit den jeweiligen Wählen-Schaltflächen können Sie Ihre Auswahl präzisieren. Aktivieren Sie RPM-Datenbank wiederherstellen nur, wenn sie beschädigt oder gelöscht wurde und wenn diese Datei in der Sicherung enthalten ist.

  6. Wenn Sie auf Übernehmen klicken, wird die Sicherung wiederhergestellt. Wenn der Wiederherstellungsvorgang abgeschlossen ist, schließen Sie das Modul mit Beenden.

9.6.3. Wiederherstellen eines beschädigten Systems

Ein System kann aus mehreren Gründen nicht gestartet und ordnungsgemäß betrieben werden. Zu den häufigsten Gründen zählen ein beschädigtes Dateisystem nach einem Systemabsturz, beschädigte Konfigurationsdateien oder eine beschädigte Bootloader-Konfiguration.

SUSE Linux bietet ein grafisches Frontend für die Systemreparatur. Im nachfolgenden Abschnitt wird das YaST-Modul für die Systemreparatur erläutert.

9.6.3.1. Verwenden der YaST-Systemreparatur

Vor dem Start des YaST-Moduls zur Systemreparatur sollten Sie ermitteln, in welchem Modus das Modul ausgeführt werden sollte, damit es am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Je nach Ihren Fachkenntnissen und Schweregrad und Ursache des Systemausfalls und können Sie zwischen drei verschiedenen Modi wählen.

Automatische Reparatur

Wenn Ihr System aufgrund einer unbekannten Ursache ausgefallen ist, und Sie nicht wissen, welcher Teil des Systems für den Ausfall verantwortlich ist, sollten Sie Automatische Reparatur verwenden. Eine umfassende automatische Prüfung wird an allen Komponenten des installierten Systems durchgeführt. Eine detaillierte Beschreibung dieses Verfahrens finden Sie in Abschnitt 9.6.3.1.1, „Automatische Reparatur“.

Benutzerdefinierte Reparatur

Wenn Ihr System ausgefallen ist und Sie bereits wissen, an welcher Komponente es liegt, können Sie die langwierige Systemprüfung von Automatische Reparatur abkürzen, indem Sie den Bereich der Systemanalyse auf die betreffenden Komponenten beschränken. Wenn die Systemmeldungen vor dem Ausfall beispielsweise auf einen Fehler mit der Paketdatenbank hindeuten, können Sie das Analyse- und Reparaturverfahren so einschränken, dass nur dieser Aspekt des Systems überprüft und wiederhergestellt wird. Eine detaillierte Beschreibung dieses Verfahrens finden Sie in Abschnitt 9.6.3.1.2, „Benutzerdefinierte Reparatur“.

Expertenwerkzeuge

Wenn Sie bereits eine klare Vorstellung davon haben, welche Komponente ausgefallen ist und wie dieser Fehler behoben werden kann, können Sie die Analyseläufe überspringen und die für die Reparatur der betreffenden Komponente erforderlichen Werkzeuge unmittelbar anwenden. Detaillierte Informationen finden Sie in Abschnitt 9.6.3.1.3, „Expertenwerkzeuge“.

Wählen Sie einen der oben beschriebenen Reparaturmodi aus und setzen Sie die Systemreparatur, wie in den folgenden Abschnitten beschrieben, fort.

9.6.3.1.1. Automatische Reparatur

Um den Modus für automatische Reparatur der YaST-Systemreparatur zu starten, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Booten Sie das System mit dem Original-Installationsmedium, das sie für die ursprüngliche Installation verwendet haben (wie in Kapitel 1, Installation mit YaST beschrieben).

  2. Wählen Sie den Installationsmodus Reparatur des installierten Systems.

  3. Das Modul für die Systemreparatur wird angezeigt. Wählen Sie Automatische Reparatur.

    YaST startet nun eine umfassende Analyse des installierten Systems. Der Verlauf des Vorgangs wird unten auf dem Bildschirm mit zwei Verlaufsbalken angezeigt. Der obere Balken zeigt den Verlauf des aktuell ausgeführten Tests. Der untere Balken zeigt den Gesamtverlauf des Analysevorgangs. Im Protokollfenster im oberen Abschnitt werden der aktuell ausgeführte Test und sein Ergebnis aufgezeichnet. Siehe Abbildung 9.2, „Modus "Automatische Reparatur"“. Die folgenden Haupttestläufe werden bei jeder Ausführung durchgeführt. Sie enthalten jeweils eine Reihe einzelner Untertests.

    Abbildung 9.2. Modus "Automatische Reparatur"

    Modus "Automatische Reparatur"
    Partitionstabellen aller Festplatten

    Überprüft Validität und Kohärenz der Partitionstabellen aller erkannten Festplatten.

    Swap-Partitionen

    Die Swap-Partitionen des installierten Systems werden erkannt, getestet und gegebenenfalls zur Aktivierung angeboten. Das Angebot sollte angenommen werden, um eine höhere Geschwindigkeit für die Systemreparatur zu erreichen.

    Dateisysteme

    Alle erkannten Dateisysteme werden einer dateisystemspezifischen Prüfung unterzogen.

    Einträge in der Datei /etc/fstab

    Die Einträge in der Datei werden auf Vollständigkeit und Konsistenz überprüft. Alle gültigen Partitionen werden gemountet.

    Konfiguration des Bootloaders

    Die Bootloader-Konfiguration des installierten Systems (GRUB oder LILO) wird auf Vollständigkeit und Kohärenz überprüft. Boot- und Root-Geräte werden untersucht, und die Verfügbarkeit der initrd-Module wird überprüft.

    Paketdatenbank

    Mit dieser Option wird überprüft, ob alle für den Betrieb einer Minimalinstallation erforderlichen Pakete vorliegen. Es ist zwar möglich, die Basispakete ebenfalls zu analysieren, dies dauert jedoch aufgrund ihrer großen Anzahl sehr lange.

  4. Immer wenn ein Fehler gefunden wird, wird der Vorgang angehalten und es öffnet sich ein Dialogfeld, in dem die Details und die möglichen Lösungen beschrieben werden.

    Lesen Sie die Bildschirmmeldungen genau durch, bevor Sie die vorgeschlagene Reparaturmöglichkeit akzeptieren. Wenn Sie eine vorgeschlagene Lösung ablehnen, werden keine Änderungen am System vorgenommen.

  5. Klicken Sie nach erfolgreicher Beendigung des Reparaturvorgangs auf OK und Beenden und entfernen Sie die Installationsmedien. Das System wird automatisch neu gebootet.

9.6.3.1.2. Benutzerdefinierte Reparatur

Um den Modus Benutzerdefinierte Reparatur zu starten und ausgewählte Komponenten des installierten Systems zu prüfen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Booten Sie das System mit dem Original-Installationsmedium, das sie für die ursprüngliche Installation verwendet haben (wie in Kapitel 1, Installation mit YaST beschrieben).

  2. Wählen Sie den Installationsmodus Reparatur des installierten Systems.

  3. Das Modul für die Systemreparatur wird angezeigt. Wählen Sie Benutzerdefinierte Reparatur.

    Bei Auswahl von Benutzerdefinierte Reparatur wird eine Liste der Testläufe angezeigt, die zunächst alle für die Ausführung markiert sind. Der Gesamttestbereich entspricht dem der automatischen Reparatur. Wenn Sie bereits Systembereiche kennen, in denen kein Schaden vorliegt, heben Sie die Markierung der entsprechenden Tests auf. Beim Klicken auf Weiter wird ein engeres Testverfahren gestartet, für dessen Ausführung vermutlich wesentlich weniger Zeit erforderlich ist.

    Nicht alle Testgruppen können individuell angewendet werden. Die Analyse der fstab-Einträge ist stets an eine Untersuchung der Dateisysteme gebunden, einschließlich bestehender Swap-Partitionen. YaST löst solche Abhängigkeiten automatisch auf, indem es die kleinste Zahl an erforderlichen Testläufen auswählt.

  4. Immer wenn ein Fehler gefunden wird, wird der Vorgang angehalten und es öffnet sich ein Dialogfeld, in dem die Details und die möglichen Lösungen beschrieben werden.

    Lesen Sie die Bildschirmmeldungen genau durch, bevor Sie die vorgeschlagene Reparaturmöglichkeit akzeptieren. Wenn Sie eine vorgeschlagene Lösung ablehnen, werden keine Änderungen am System vorgenommen.

  5. Klicken Sie nach erfolgreicher Beendigung des Reparaturvorgangs auf OK und Beenden und entfernen Sie die Installationsmedien. Das System wird automatisch neu gebootet.

9.6.3.1.3. Expertenwerkzeuge

Wenn Sie mit SUSE-Linux vertraut sind und bereits eine genaue Vorstellung davon haben, welche Komponenten in Ihrem System repariert werden müssen, können Sie die Systemanalyse überspringen und die Werkzeuge direkt anwenden.

Um die Funktion Expertenwerkzeuge der YaST-Systemreparatur zu verwenden, fahren Sie wie folgt fort:

  1. Booten Sie das System mit dem Original-Installationsmedium, das sie für die ursprüngliche Installation verwendet haben (wie in Kapitel 1, Installation mit YaST beschrieben).

  2. Wählen Sie den Installationsmodus Reparatur des installierten Systems.

  3. Das Modul für die Systemreparatur wird angezeigt. Wählen Sie Expertenwerkzeuge.

    Wählen Sie eine oder mehrere der folgenden Optionen, um das fehlerhafte System zu reparieren:

    Neuen Bootloader installieren

    Dadurch wird das Konfigurationsmodul für den YaST-Bootloader gestartet. Detaillierte Informationen finden Sie in Abschnitt 29.4, „Konfigurieren des Bootloaders mit YaST“ (↑Referenz).

    Partitionierungswerkzeug ausführen

    Mit dieser Option wird das Expertenwerkzeug für die Partitionierung in YaST gestartet. Detaillierte Informationen finden Sie in Abschnitt 3.7.5, „Partitionierung“.

    Dateisystem reparieren

    Mit dieser Option werden die Dateisysteme Ihrer installierten Systeme überprüft. Ihnen wird zunächst eine Auswahl aller erkannten Partitionen angeboten, aus denen Sie die zu überprüfenden auswählen können.

    Verlorene Partitionen wiederherstellen

    Sie können versuchen, beschädigte Partitionstabellen zu rekonstruieren. Zunächst wird eine Liste der erkannten Festplatten zur Auswahl angeboten. Durch Klicken auf OK wird die Untersuchung gestartet. Je nach Prozessorleistung und Größe der Festplatte kann dieser Vorgang einige Zeit in Anspruch nehmen.

    [Important]Rekonstruktion von Partitionstabellen

    Die Rekonstruktion einer Partitionstabellen ist ein komplizierter Vorgang. YaST versucht, verloren gegangene Partitionen durch Analyse der Datensektoren der Festplatte wiederherzustellen. Die verlorenen Partitionen werden, wenn sie erkannt werden, zur neu erstellten Partitionstabelle hinzugefügt. Dies ist jedoch nicht in allen vorstellbaren Fällen erfolgreich.

    Systemeinstellungen auf Datenträger speichern

    Mit dieser Option werden wichtige Systemdateien auf eine Diskette gespeichert. Wenn eine dieser Dateien beschädigt wird, kann Sie von der Diskette wiederhergestellt werden.

    Installierte Software überprüfen

    Mit dieser Option werden die Konsistenz der Paketdatenbank und die Verfügbarkeit der wichtigsten Pakete überprüft. Mit diesem Werkzeug können alle beschädigten Installationspakete wiederhergestellt werden.

  4. Klicken Sie nach erfolgreicher Beendigung des Reparaturvorgangs auf OK und Beenden und entfernen Sie die Installationsmedien. Das System wird automatisch neu gebootet.