3.3. Hardware

Neue Hardware muss zunächst gemäß den Angaben des Herstellers installiert bzw. angeschlossen werden. Schalten Sie externe Geräte, beispielsweise Drucker oder Modem, ein und starten Sie das entsprechende YaST-Modul. Die meisten Geräte werden von YaST automatisch erkannt und die technischen Daten werden angezeigt. Wenn die automatische Erkennung nicht funktioniert, bietet YaST eine Liste mit Geräten (Modell, Hersteller usw.), aus der Sie das geeignete Gerät auswählen können. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Ihrer Hardware.

[Important]Modellbezeichnungen

Wenn Ihr Modell nicht in der Liste enthalten ist, versuchen Sie ein Modell mit einer ähnlichen Bezeichnung. In einigen Fällen muss das Modell jedoch genau übereinstimmen, da ähnliche Bezeichnungen nicht automatisch Kompatibilität bedeuten.

3.3.1. Bluetooth

Das Bluetooth-Modul in YaST erleichtert die Konfiguration von Bluetooth-Geräten. Klicken Sie auf Bluetooth-Dienste aktivieren, um die Konfiguration zu starten. Die Bluetooth-Konfiguration wird ausführlich in Abschnitt 22.2.2.1, „Konfigurieren von Bluetooth mit YaST“ (↑Referenz) behandelt.

3.3.2. Infrarot-Gerät

Dieses YaST-Modul soll Sie außerdem bei der Konfiguration eines Infrarot-Geräts unterstützen. Klicken Sie auf IrDA starten, um die Konfiguration zu starten. Die Konfiguration von Infrarot-Geräten wird ausführlich in Abschnitt 22.3, „Infrarot-Datenübertragung“ (↑Referenz) behandelt.

3.3.3. CD-ROM- und DVD-Laufwerke

Im Rahmen der Installation werden alle gefundenen CD-ROM-Laufwerke durch Einträge in der Datei /etc/fstab in das installierte System integriert. Die entsprechenden Unterverzeichnisse werden unter /media erstellt. Mit diesem YaST-Modul können Sie weitere Laufwerke in das System integrieren.

Beim Start des Moduls wird eine Liste aller gefundenen Laufwerke angezeigt. Markieren Sie das neue Laufwerk mithilfe des Kontrollkästchens am Anfang der Zeile und schließen Sie die Integration mit Beenden ab. Das neue Laufwerk wird nun in das System integriert.

3.3.4. Grafikkarte und Monitor

Dieses YaST-Modul unterstützt Sie bei der Konfiguration von Grafikkarten und Monitoren. Beim Klicken auf dieses YaST-Modul wird die SaX2-Schnittstelle gestartet. Diese Schnittstelle erleichtert die Einrichtung bestimmter Hardware. Außerdem können Sie SaX2 über das Hauptmenü auf dem Desktop starten. Klicken Sie nach der Eingabe des Menüs auf System>+Konfiguration+SaX2. Die Konfiguration von Grafikkarten und Monitoren wird ausführlich in Abschnitt 3.11, „SaX2“ behandelt.

3.3.5. Drucker

Dieses YaST-Modul unterstützt Sie bei der Druckerkonfiguration. Wenn ein Drucker ordnungsgemäß an das System angeschlossen ist, sollte er automatisch erkannt und konfiguriert werden. Um einen Drucker manuell zu konfigurieren, klicken Sie auf Konfigurieren, um das Konfigurationsdialogfeld zu öffnen. Nach der Konfiguration können Sie über die Befehlszeile drucken oder Anwendungen für die Verwendung des Druckssystems konfigurieren. Ausführliche Informationen zum Drucken unter Linux finden Sie in Kapitel 31, Druckerbtrieb (↑Referenz), das sich allgemeinen Fragen zum Drucken widmet. Detaillierte Anweisungen zur Konfiguration von Druckern in YaST finden Sie in Abschnitt 31.4, „Konfigurieren des Druckers“ (↑Referenz).

3.3.6. Festplatten-Controller

Normalerweise konfiguriert YaST den Festplatten-Controller Ihres Systems während der Installation. Wenn Sie Controller hinzufügen, müssen Sie diese mit diesem YaST-Modul integrieren. Außerdem können Sie die bestehende Konfiguration bearbeiten. Dies ist jedoch in der Regel nicht notwendig.

Das Dialogfeld gibt eine Liste der erkannten Festplatten-Controller an und aktiviert die Zuweisung des geeigneten Kernel-Moduls mit bestimmten Parametern. Mit Laden des Moduls testen können Sie überprüfen, ob die aktuellen Einstellungen funktionieren, bevor sie dauerhaft im System gespeichert werden.

[Warning]Konfiguration des Festplatten-Controllers

Dies ist ein Werkzeug für Experten. Wenn Sie die falschen Einstellungen vornehmen, lässt sich das System eventuell nicht mehr booten. Wenn Sie Änderungen vornehmen, sollten Sie die Testoption verwenden.

3.3.7. Hardware-Informationen

Mit Hardware-Informationen können Sie die erkannten Hardware-Komponenten und die ermittelten technischen Daten in Form eines Baums anzeigen lassen. Klicken Sie auf einen beliebigen Knoten, um weitere Informationen zu einem Gerät zu erhalten. Dieses Modul ist beispielsweise dann besonders nützlich, wenn Sie eine Supportanforderung übermitteln möchten, für die Angaben zur verwendeten Hardware erforderlich sind.

Die angezeigten Hardware-Informationen können auch in eine Datei gespeichert werden. Klicken Sie einfach auf In Datei speichern, wählen Sie das gewünschte Verzeichnis aus, benennen Sie die Datei und klicken Sie auf Speichern, um die Datei zu erstellen.

Abbildung 3.5. Anzeigen von Hardware-Informationen

Anzeigen von Hardware-Informationen

3.3.8. IDE DMA-Modus

Mit diesem Modul können Sie den DMA-Modus für Ihre IDE-Festplatten und die IDE-CD- und DVD-Laufwerke im installierten System aktivieren bzw. deaktivieren. Dieses Modul wirkt sich nicht auf SCSI-Laufwerke aus. Durch DMA-Modi kann die Leistungsfähigkeit und die Datenübertragungsgeschwindigkeit in Ihrem System enorm erhöht werden.

Während der Installation aktiviert der aktuelle SUSE Linux-Kernel automatisch DMA für Festplatten, nicht jedoch für CD-Laufwerke, da eine standardmäßige DMA-Aktivierung für alle Laufwerke häufig zu Problemen mit den CD-Laufwerken führt. Mit dem DMA-Modul können Sie DMA für Ihre Laufwerke aktivieren. Wenn der Treiber den DMA-Modus ohne Probleme unterstützt, lässt sich die Datenübertragungsrate des Laufwerks durch Aktivieren von DMA erhöhen.

[Important]Wichtig

DMA (Direct Memory Access, direkter Speicherzugriff) bedeutet, dass die Daten unter Umgehung der Prozessorsteuerung direkt in den RAM-Speicher übertragen werden können.

3.3.9. Joystick

Klicken Sie auf dieses YaST-Modul und wählen Sie anschließend in der angezeigten Liste den verwendeten Joystick-Typ aus. Wenn Ihr Joystick nicht aufgeführt ist, wählen Sie Generischer analoger Joystick. Überprüfen Sie nach der Auswahl Ihres Joysticks, ob dieser angeschlossen ist, und klicken Sie dann auf Test, um die Funktionsfähigkeit zu testen. Klicken Sie auf Fortfahren und YaST installiert die erforderlichen Dateien für die Initialisierung des Joysticks. Wenn das Fenster Joystick-Test angezeigt wird, testen Sie den Joystick, indem Sie ihn in alle Richtungen bewegen und auf alle Knöpfe drücken. Jede Bewegung sollte im Fenster angezeigt werden. Wenn Sie mit den Einstellungen zufrieden sind, klicken Sie auf OK, um zum Modul zurückzukehren, und auf Beenden, um die Konfiguration abzuschließen.

USB-Geräte müssen einfach nur angeschlossen werden. Sie können sofort verwendet werden.

3.3.10. Tastaturbelegung

Dieses YaST-Modul dient zur Konfiguration der Tastaturbelegung. Nach dem Klicken auf das Modul wird das aktuelle Layout angezeigt. Wenn Sie eine andere Tastaturbelegung wünschen, wählen Sie die gewünschte Belegung aus der angegebenen Liste aus. Im Feld Test finden Sie einen Bereich, in dem Sie die Belegung durch Drücken der verschiedenen Tasten auf der Tastatur testen können. Eine Feineinstellung ist durch Klicken auf Einstellungen für Experten möglich. Die hier vorgenommenen Einstellungen gelten nur für die Konsolentastatur. Hier können Sie die Tastenwiederholungsrate und die Anschlagverzögerung anpassen und den Startzustand konfigurieren, indem Sie die gewünschten Einstellungen im Menü Zustände bei Start vornehmen. Geben Sie unter Geräte für Sperre eine durch Leerzeichen getrennte Liste der Geräte ein, für die die Einstellungen für Scroll Lock, Num Lock und Caps Lock gelten sollen. Schließen Sie die Feineinstellung durch Klicken auf OK, um die Feineinstellung abzuschließen. Wenn Sie alle gewünschten Einstellungen ausgewählt haben, klicken Sie auf Übernehmen, um Ihre Änderungen wirksam werden zu lassen.

Wenn Sie YaST im Textmodus ausführen, gilt die Tastaturkonfiguration nur für den Textmodus. Dieselbe Regel gilt für die Einrichtung der Tastatur in der grafischen Umgebung: Diese Konfiguration gilt nur für die grafische Umgebung. Detaillierte Anweisungen finden Sie unter Abschnitt 3.11.3, „Tastatureigenschaften“.

3.3.11. Mausmodell

Wenn Sie auf dieses YaST-Modul klicken, wird die SaX2-Schnittstelle geöffnet, mit der Sie die Maus konfigurieren können. Die Maus sollte bereits erkannt worden sein. Ist dies nicht der Fall, klicken Sie auf Ändern und wählen Sie sie in der Liste aus. Betätigen Sie die Maustasten und das Rad, um zu überprüfen, ob die Maus auf dem Bildschirm entsprechend reagiert. Durch Klicken auf 3-Tasten-Emulation aktivieren können Sie für eine Maus mit zwei Tasten weitere Funktionen festlegen. Wenn Ihre Maus kein Rad aufweist, klicken Sie auf Rad mit Maustaste emulieren und die entsprechende Maustaste, um ein Rad zu emulieren. Schließlich können Sie das Rad mit Mausrad aktivieren aktivieren bzw. deaktivieren. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern und die Konfiguration abzuschließen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Abschnitt 3.11.2, „Mauseigenschaften“.

Um eine Maus in einer Textumgebung zu konfigurieren, müssen Sie YaST im Textmodus verwenden. Nach Eingabe des Textmodus und Auswahl von Hardware+Mausmodell können Sie mit den Pfeiltasten der Tastatur die verwendete Maus aus der angegebenen Liste auswählen. Klicken Sie anschließend auf Übernehmen, um die Einstellungen zu speichern und das Modul zu beenden.

3.3.12. Scanner

Wenn der Scanner angeschlossen und eingeschaltet ist, sollte er bei Auswahl dieses YaST-Moduls automatisch erkannt werden. Wenn der Scanner erkannt wird, wählen Sie ihn aus und klicken Sie auf Konfigurieren, um den Installationsvorgang fortzusetzen. Wenn der Scanner nicht aufgeführt ist, wählen Sie Andere aus und klicken Sie auf Konfigurieren. Dadurch wird das Dialogfeld für die manuelle Konfiguration geöffnet. Wählen Sie den entsprechenden Hersteller und das Modell aus der Liste und klicken Sie auf Weiter, um den Installationsvorgang fortzusetzen. Wenn Sie bereits einen oder mehrere Scanner installiert haben, klicken Sie auf Konfigurieren, um eine Liste der bestehenden Scanner, die geändert oder gelöscht werden können, anzuzeigen. Nach Auswahl des richtigen Herstellers und Modells klicken Sie auf Weiter, um ein neues Gerät zu konfigurieren.

Nachdem der Scanner entweder durch automatische Erkennung oder durch Benutzerauswahl ermittelt wurde, wird die Installation ausgeführt. Schließen Sie die Installation mit Beenden ab. Wenn die Installation erfolgreich war, wird eine entsprechende Meldung angezeigt. Um den Scanner nach der Installation zu testen, legen Sie ein Dokument in den Scanner ein und klicken Sie auf Test.

3.3.12.1. Scanner nicht erkannt

Nur unterstützte Scanner können automatisch erkannt werden. Scanner, die mit einem anderen Netzwerk-Host verbunden sind, werden nicht erkannt. Bei der manuellen Konfiguration werden drei Arten von Scannern unterschieden: USB-Scanner, SCSI-Scanner und Netzwerkscanner.

USB-Scanner

Nach Auswahl von Andere und Klicken auf Konfigurieren geben Sie Hersteller und Modell an. YaST versucht anschließend, die USB-Module zu laden. Bei sehr neuen Scannern werden die Modelle eventuell nicht automatisch geladen. In diesem Fall wird automatisch ein Dialogfeld aufgerufen, in dem das USB-Modul manuell geladen werden kann. Weitere Informationen finden Sie im YaST-Hilfetext.

SCSI-Scanner

SCSI werden normalerweise erkannt. Geben Sie das Gerät an, beispielsweise /dev/sg0. Ziehen Sie bei Problemen den YaST-Hilfetext zurate. Achten Sie darauf, das System stets herunterzufahren, bevor Sie einen SCSI-Scanner anschließen oder vom System trennen.

Netzwerkscanner

Geben Sie die IP-Adresse oder den Hostnamen ein. Informationen zur Konfiguration von Netzwerkscannern finden Sie im Support-Datenbank-Artikel Scanner unter Linux (http://portal.suse.com/sdb/en/index.html, Stichwort Scanner).

Wenn Ihr Scanner nicht erkannt wird, wird dieses Gerät wahrscheinlich nicht unterstützt. Manchmal werden jedoch auch unterstützte Scanner nicht unterstützt. Fahren Sie in diesem Fall mit der manuellen Scannerauswahl fort. Wenn Sie Ihren Scanner in der Liste der Hersteller und Modelle finden können, wählen Sie ihn aus. Ist dies nicht der Fall, wählen Sie Abbrechen. Informationen zu Scannern, die unter Linux funktionieren, finden Sie unter http://cdb.suse.de/ und http://www.sane-project.org/.

[Warning]Manuelles Zuweisen eines Scanners

Eine manuelle Zuweisung des Scanners sollte nur durchgeführt werden, wenn Sie sich völlig sicher sind. Eine falsche Auswahl kann zu Schäden an der Hardware führen.

3.3.12.2. Fehlersuche

Der Scanner wurde möglicherweise aus einem der folgenden Gründe nicht erkannt:

  • Der Scanner wird nicht unterstützt. Unter http://cdb.suse.de/ finden Sie eine Liste der Linux-kompatiblen Geräte.

  • Der SCSI-Controller wurde nicht korrekt installiert.

  • Es gab Terminierungsprobleme beim SCSI-Anschluss.

  • Das SCSI-Kabel ist zu lang.

  • Der Scanner weist einen SCSI-Light-Controller auf, der von Linux nicht unterstützt wird.

  • Der Scanner ist defekt.

[Warning]Warnung

SCSI-Scanner sollten nicht angeschlossen oder getrennt werden, während das System in Betrieb ist. Fahren Sie zuerst das System herunter.

Weitere Informationen zum Scannen finden Sie in Kapitel 16, Kooka – Eine Scananwendung (↑Referenz).

3.3.13. Audio

Wenn das Modul für die Soundkonfiguration gestartet wird, versucht YaST, die Soundkarte automatisch zu erkennen. Sie können eine oder mehrere Soundkarten konfigurieren. Um mehrere Soundkarten zu verwenden, wählen Sie zunächst eine der zu konfigurierenden Karten aus und klicken Sie dann auf Bearbeiten, um das Dialogfeld Setup aufzurufen. Mit Bearbeiten wird außerdem ein Dialogfeld geöffnet, indem Sie zuvor konfigurierte Soundkarten bearbeiten können. Mit Beenden werden die aktuellen Einstellungen gespeichert und die Soundkonfiguration wird abgeschlossen.

Wenn YaST die Soundkarte nicht automatisch erkennen kann, klicken Sie unter Soundkonfiguration auf Hinzufügen, um ein Dialogfeld zu öffnen, in dem Sie einen Soundkartenhersteller und ein -modell auswählen können. Die erforderlichen Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Ihrer Soundkarte. Eine Referenzliste der von ALSA unterstützten Soundkarten mit ihren zugehörigen Soundmodulen finden Sie in der Datei /usr/share/doc/packages/alsa/cards.txt und unter http://www.alsa-project.org/~goemon/. Treffen Sie Ihre Auswahl und klicken Sie dann auf Weiter, um zu Setup zurückzukehren.

3.3.13.1. Setup-Dialogfeld

Wählen Sie die Konfigurationsstufe im ersten Setup-Bildschirm aus. Bei Schnelles automatisches Setup müssen Sie keine weiteren Konfigurationsschritte ausführen. Außerdem findet kein Soundtest statt. Die Soundkarte wird automatisch konfiguriert. Mit Normales Setup können Sie die Ausgabelautstärke anpassen und einen Testklang abspielen. Mit Erweitertes Setup mit der Möglichkeit, Optionen zu ändern können Sie die Soundkartenoptionen manuell anpassen.

In diesem Dialogfeld finden Sie auch eine Verknüpfung zur Joystick-Konfiguration. Klicken Sie auf das entsprechende Kontrollkästchen und wählen Sie im folgenden Dialogfeld den Joysticktyp aus. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter.

3.3.13.2. Lautstärke der Soundkarte

Hier können Sie die Soundkonfiguration testen und die Lautstärke anpassen, indem Sie mit der Maus auf den entsprechenden Pfeil klicken oder indem Sie die Tasten und auf der Tastatur verwenden. Sie sollten bei ungefähr 10 Prozent beginnen, um eine Beschädigung der Lautsprecher und Hörschäden zu vermeiden. Beim Klicken Test sollte ein Testklang hörbar sein. Wenn Sie nichts hören können, erhöhen Sie die Lautstärke. Schließen Sie die Soundkonfiguration mit Fortsetzen ab. Die Lautstärkeeinstellung wird gespeichert.

3.3.13.3. Soundkonfiguration

Mit Löschen können Sie eine Soundkarte entfernen. Bestehende Einträge konfigurierter Soundkarten werden in der Datei /etc/modprobe.d/sound deaktiviert. Klicken Sie auf Andere, um ein Dialogfeld zu öffnen, in dem Sie die Optionen des Soundmoduls manuell anpassen können. Unter Hinzufügen können Sie weitere Soundkarten konfigurieren. Wenn YaST eine weitere Soundkarte erkennt, fahren Sie mit Bearbeiten fort. Wenn YaST keine Soundkarte erkennt, werden Sie automatisch zu Manuelle Auswahl der Soundkarte geführt. Die Konfiguration wird unter /etc/sysconfig/hardware und /etc/modprobe.d/sound gespeichert.

Bei Verwendung einer Soundkarte vom Typ Creative Soundblaster Live oder AWE können Sie mit Soundfonts installieren SF2-Soundfonts von der Original-CD-ROM des Soundblaster-Treibers auf Ihre Festplatte kopieren. Die Soundfonts werden im Verzeichnis /usr/share/sfbank/creative/ gespeichert.

Für die Wiedergabe von MIDI-Dateien aktivieren Sie das Kontrollkästchen Sequenzer starten. Auf diese Weise werden die Module für die Sequenzerunterstützung zusammen mit den Soundmodulen geladen.

Lautstärke und Konfiguration aller installierten Soundkarten werden beim Klicken auf Beenden gespeichert. Die Mixer-Einstellungen werden in der Datei /etc/asound.conf gespeichert und die ALSA-Konfigurationsdaten werden am Ende der Dateien /etc/modprobe.d/sound und /etc/sysconfig/hardware angehängt.

3.3.14. TV- und Radiokarten

Nach dem Starten dieses YaST-Moduls wird das Dialogfeld TV- und Radiokarten angezeigt. Wenn Ihre Karte automatisch erkannt wurde, wird sie oben in der Liste angezeigt. Markieren Sie in diesem Fall die Karte mit der Maus oder den Pfeiltasten und wählen Sie Konfigurieren. Wenn Ihre Karte nicht erkannt wurde, wählen Sie Andere (nicht erkannte). Wechseln Sie mit Konfigurieren zur manuellen Auswahl, in der Sie Ihre Karte aus der Liste der Hersteller und Modelle auswählen können.

Wenn Sie bereits TV- oder Radiokarten konfiguriert haben, können Sie die bestehenden Konfigurationen mit Ändern bearbeiten. In diesem Fall wird ein Dialogfeld mit einer Liste aller konfigurierten Karten angezeigt. Wählen Sie eine Karte aus und starten Sie die manuelle Konfiguration mit Bearbeiten.

Während der automatischen Hardware-Erkennung versucht YaST, Ihrer Karte den richtigen Tuner zuzuweisen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, behalten Sie einfach die Einstellung Standard (erkannt) bei und überprüfen Sie, ob sie funktioniert. Wenn Sie nicht alle Kanäle festlegen können, kann das an einem Ausfall der automatischen Erkennung des Tunertyps liegen. Klicken Sie in diesem Fall auf Tuner wählen und markieren Sie den richtigen Tunertyp in der Liste aus.

Wenn Sie mit den technischen Details vertraut sind, können Sie im Experten-Dialogfeld Einstellungen für eine TV- oder Radiokarte festlegen. Wählen Sie in diesem Dialogfeld ein Kernel-Modul und die zugehörigen Parameter aus. Aktivieren Sie außerdem alle Parameter Ihres TV-Karten-Treibers. Wählen Sie dazu die entsprechenden Parameter aus und geben Sie den neuen Wert in der Parameterzeile ein. Bestätigen Sie die neuen Werte mit Übernehmen oder stellen Sie die Standardwerte mit Zurücksetzen wieder her.

Im Dialogfeld Audio der TV- und Radiokarte können Sie Ihre TV- bzw. Radiokarte mit der installierten Soundkarte verbinden. Sie müssen ein Kabel verwenden, um den Ausgang der TV- bzw. Radiokarte mit dem externen Audioeingang der Soundkarte zu verbinden. Dies funktioniert nur, wenn die Soundkarte bereits konfiguriert ist, und der externe Eingang aktiv ist. Wenn Sie die Soundkarte noch nicht konfiguriert haben, wählen Sie Soundkarten konfigurieren, um das entsprechende Dialogfeld aufzurufen, wie in Abschnitt 3.3.13, „Audio“ beschrieben.

Wenn Ihre TV- oder Radiokarte Anschlussbuchsen für Lautsprecher aufweist, können Sie die Lautsprecher auch direkt anschließen, ohne die Soundkarte konfigurieren zu müssen. Es gibt auch TV-Karten ohne Soundfunktion, für die keine Audiokonfiguration erforderlich ist, beispielsweise TV-Karten für CCD-Kameras.

Nach dem Klicken auf Konfigurieren können Sie auch die Fernsehsender durch Klicken auf Auswahl des TV-Kanals konfigurieren. Legen Sie den richtigen Wert für TV-Standard und Frequenz-Tabelle für Ihre Gegend fest und klicken Sie auf Kanäle abfragen. Im Feld unten wird eine Senderliste angezeigt. Klicken Sie nach Abschluss des Sendersuchlaufs auf OK, um zum Konfigurationsdialogfeld zurückzukehren.